Miss You Already (2015)

Miss You Already (2015)

Im Himmel trägt man hohe Schuhe
  1. , ,
  2. 112 Minuten

Filmkritik: Heathcliff!

11. Zurich Film Festival 2015
Hippiebus, wänn chunnt de Hippiebus???
Hippiebus, wänn chunnt de Hippiebus??? © filmcoopi

Jess (Drew Barrymore) und Milly (Toni Collette) sind beste Freundinnen und erleben alles gemeinsam, seit sie klein sind. Ihre Freundschaft bleibt auch im erwachsenen Alter bestehen, obwohl die zwei Frauen nicht verschiedener sein könnten. Milly ist erfolgreiche Geschäftsfrau, verheiratet mit einem seriös gewordenen Rocker, mit dem sie zwei Kinder hat. Jess hingegen lebt mit ihrem Freund ganz unkonventionell in einem Hausboot, unterhält einen gemeinnützigen Garten und versucht seit einigen Jahren erfolglos, schwanger zu werden.

Lueg, wie'n ich cha klatsche! *gigel*
Lueg, wie'n ich cha klatsche! *gigel* © filmcoopi

Beide Frauen werden plötzlich aus ihren bisherigen Leben gerissen, als Milly Brustkrebs diagnostiziert bekommt. Jess steht ihrer Freundin selbstverständlich bei allem bei und unterstützt sie, wo es nur geht. Als Milly jedoch einen Egotrip beginnt und sich von ihrem Mann und ihrer Freundin zurückzieht, wird die Freundschaft hart auf die Probe gestellt. Schliesslich wird Jess doch noch schwanger, und für sie könnte das Leben perfekter nicht sein. Doch kann sie ihre todkranke Freundin an ihrem Glück teilhaben lassen oder muss sie nun zum ersten Mal in ihrem Leben ohne Milly auskommen?

Miss you already ist normales Unterhaltungskino mit einem ernsten Thema als Grundgeschichte. Es gibt ein paar Lacher und ein paar Tränen, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Der Trailer hält, was er verspricht: Es geht um zwei Freundinnen, deren Freundschaft auf die Probe gestellt wird, als die eine Krebs bekommt. Dazwischen gibt es ein typisches Auf und Ab der Gefühle, mehr nicht. Bravo, du hast den Film nun eigentlich bereits gesehen.

Es ist schwierig, die richtige Beschreibung für Miss you already zu finden. Catherine Hardwickes (Twilight) neuester Film ist ein 0815-"Lebenskrisen-Übersteh-Film" zum Thema Krebs. Wie schon andere vor ihr geht Hardwicke die traurige Thematik an, indem sie die Freundschaft in den Mittelpunkt der Geschichte setzt und das Ganze in sehr farbenfrohen Bildern darstellt. Die Freundschaft zwischen Milly und Jess ist es denn auch, was den Film emotional macht. Irgendwie kann sich jeder in den zwei Frauen wiedererkennen. Obwohl die Freundinnen meistens etwas zu überdreht und hyperaktiv sind, erinnert vor allem Milly jeden an einen eigenen guten Freund: quirlig, lebensfroh, mitreissend.

Drew Barrymore und Toni Collette spielen ihre Rollen solide. Barrymore passt bestens in den Charakter der Ökotante, und auch Collette spielt die Krebskranke problemlos. Die beiden Männer des Films, Dominic Cooper und Paddy Considine sind hingegen recht fade. Aber dazu gibt es auch nicht mehr zu sagen.

Allgemein ist das Problem des Films, dass es nicht viel zu sagen gibt. Er ist stinknormaler Durchschnitt. Es gibt weder etwas besonders Gutes noch etwas speziell Schlechtes zu erwähnen. Miss you already ist witzig und traurig, spannend, naja. Der Zuschauer hat die Geschichte schon x-mal gesehen: Mädchen geht's gut, Mädchen geht's schlecht. Mädchen macht was Blödes. Mädchen streitet mit Freundin. Mädchen entschuldigt sich. Alles wieder gut. Nur kommt hier noch der Krebs dazu. Dadurch ist der Film teilweise recht langatmig. Da der Zuschauer die meiste Zeit eh schon weiss, was ungefähr geschehen wird, zieht sich das Ganze recht in die Länge. Wobei zu erwähnen ist, dass Miss you already keineswegs langweilig ist. Er ist halt eben einfach... naja.

/ dro