Life on the Line (2015/I)

Life on the Line (2015/I)

Der Sturm - Life on the Line
  1. 97 Minuten

Filmkritik: Grosse Namen, kleiner Genuss

Feuerwerk!
Feuerwerk! © Studio / Produzent

Beau (John Travolta) ist ein "Lineman" und kümmert sich mit seiner Truppe um die elektronische Versorgung. Strommasten werden gerichtet, Leitungen gelegt, und das alles bei jedem Wind und Wetter. Dieser Beruf ist brandgefährlich, und Beau hat vor ein paar Jahren seinen jüngeren Bruder und dessen Frau in einer Nacht verloren. Seither kümmert er sich um seine Nichte Bailey (Kate Bosworth), die ihn abgöttisch liebt und alles dafür tut, um ein einigermassen instantes Familienleben zu gewährleisten.

Kuschelstunde
Kuschelstunde © Studio / Produzent

Nun ist aber ihr Freund Duncan (Devon Sawa) ebenfalls drauf und dran, einer dieser "Linemen" zu werden - sehr zum Unmut von Beau, der weiss, was dieser Job einer Beziehung und einer Familie antun kann. Da aber ein gigantischer Sturm gemeldet wird, müssen alle persönlichen Differenzen beiseite gelegt werden, um die Bevölkerung zu retten. Dabei muss vor allem Beau beweisen, dass er nicht nur einer der besten seines Fachs ist, sondern dass er auch Menschen vertrauen kann, die er nicht mag.

Vom grossen Sturm ist Life on the Line ein bisschen weit entfernt. Zwar ist die zweite Hälfte des Films durchaus spannender und aufwändiger in Szene gesetzt, aber so richtig warm wird man mit den Figuren trotzdem nicht. Nichtsdestotrotz: Diese Menschen, die in der realen Welt ihr Leben riskieren, damit der Strom fliessen kann, hätten einen besseren und authenthischeren Film verdient.

Filme über Polizeieinheiten oder Feuerwehrgruppen gibt es immer wieder. Diese Jobs sind gefährlich, und es benötigt einen ungemeinen Zusammenhalt der Angestellten, um die täglichen Gefahren zu überstehen. Bei den "Linemen", den Strommannen des Landes, ist es ebenso, und dies wird uns in Life on the Line mit Starunterstützung vorgeführt. Denn nicht nur John Travolta hat für diese Produktion unterschrieben, sondern auch Kate Bosworth (Superman returns), Julie Benz (Dexter) und sogar Sharon Stone (Basic Instinct), die aber als versoffene Mutter nur ganz wenig Screentime hat.

In Life on the Line soll es um einen grossen Sturm gehen, der auf unsere Protagonisten trifft und für Spektakel sorgen soll. Bis es allerdings so weit ist, nimmt sich Regisseur David Hackl (Into the Grizzly Maze) viel Zeit für innerfamiliäre Probleme, Tragödien und menschliche Schicksale. Das mag in Ordnung sein, wenn danach der Bildschirm wackelt - das ist in Life on the Line aber leider nicht so. Hier beschränkt man sich auf ein paar umfallende Telefonmasten und eifriges Geblitze, um sich sofort danach wieder Travolta und seinem Schicksal zu widmen.

Darstellerisch macht der Altmeister aus Pulp Fiction trotz Bart und etwas wirrer Frisur eine gute Falle. Gleiches gilt für seine Kollegen, wobei die oben angesprochene Sharon Stone etwas gar wenig Auftritte zu zeigen hat. Der Rest der Crew bietet solide Arbeit, ohne jedoch gross in Erinnerung zu bleiben. Das überlässt man den "grossen" Namen, welche hier ihren Lohn auf die einfache Art einkassieren.

Dani Maurer [muri]

Muri ist als Methusalem seit 2002 bei OutNow. Er mag (fast) alles von Disney, Animation im Allgemeinen und Monsterfilme. Dazu liebt er Abenteuer aus fremden Welten, Sternenkriege und sogar intelligentes Kino. Nur bei Rom-Coms fängt er zu ächzen an. Wobei, im IMAX guckt er auch die!

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. facebook
  5. Instagram
  6. Website

Trailer Englisch, 01:50