Legend (2015)

Es gibt was zu feiern...

London in den Sechzigerjahren: Reggie Kray (Tom Hardy) und sein unberechenbarer Zwillingsbruder Ron (ebenfalls Tom Hardy) haben sich dank ihrer brutalen Unverfrorenheit zu veritablen Unterweltskönigen hochgearbeitet. Sie besitzen diverse Nachtclubs und Spielcasinos im East End und wollen London zum Las Vegas Europas machen. Um dies zu erreichen, schrecken sie weder vor Mord und Totschlag noch vor Allianzen mit amerikanischen Mafiosi zurück.


Unsere Kritiken

3.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehorte: Grossbritannien, Frankreich 2015
Genres: Biografie, Crime, Thriller
Laufzeit: 132 Minuten

Kinostart: 31.12.2015
Verleih: Impuls Pictures AG

Regie: Brian Helgeland
Drehbuch: Brian Helgeland, John Pearson (Buch "The Profession of Violence")
Musik: Carter Burwell

Darsteller: Tom Hardy, Emily Browning, Taron Egerton, Colin Morgan, Christopher Eccleston, Joshua Hill, Paul Anderson, Tara Fitzgerald, Nicholas Farrell, Adam Fogerty, Mel Raido, Major John Finley, Millie Brady, Chris Mason, Stephen Thompson, Sam Spruell, Alex Ferns, Martin McCreadie, Shane Attwooll, Richard Riddell

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

2 Kommentare

Eine gewisse Erwartung an den Film hatte ich schon. Der Trailer sah cool aus und Tom Hardy wird immer besser. Storytechnisch war es eher mässig. Man sieht weder wie die beiden Zwillinge an die Macht kommen noch wie sie ausführlich hinter Gittern gebracht wurden. Ich persönlich hätte lieber mehr davon gehabt als die ganze Lovestory mit Emily Browning. Dafür hat mir der ganze Style der 60er überzeugt und Tom Hardy in seiner Doppelrolle war sehr überzeugend.

Es hatte ein paar sehr gute Szenen drin, aber wenn man ihn mit anderen Gangsterstreifen vergleicht ist Legend einfach nur Mittelmass.

» Filmkritik: Hardy & Hardy