Inside Out (2015)

Alles steht Kopf

"Cool, ein Dragonball."

Die 11-jährige Riley verbringt ihre ganze Kindheit in Minnesota, hat dort viele Freunde und ist wichtiger Bestandteil des ortsansässigen Eishockeyteams. Doch dann entscheiden ihre Eltern, nach San Francisco umzuziehen, was die Gefühlswelt des Mädchens völlig durcheinanderbringt. In Rileys Kopf versuchen in der Schaltzentrale die fünf Emotionen Freude, Wut, Ekel, Angst und Traurigkeit das Gleichgewicht wieder herzustellen. Da ist natürlich vor allem die Freude gefragt. Sie versucht mit schönen Erinnerungen, die in Kugelform durch die Schaltzentrale kullern, alles wieder in Ordnung zu bringen.


Unsere Kritiken

5.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Alles steht Kopf
Französischer Titel: Vice-versa

Drehort: USA 2015
Genres: Animation, Abenteuer, Komödie, Drama, Familienfilm
Laufzeit: 94 Minuten

Kinostart: 01.10.2015
Verleih: Walt Disney Studios Schweiz

Regie: Pete Docter, Ronaldo Del Carmen
Drehbuch: Pete Docter, Ronaldo Del Carmen, Meg LeFauve, Josh Cooley, Michael Arndt
Musik: Michael Giacchino

Darsteller: Amy Poehler, Phyllis Smith, Richard Kind, Bill Hader, Lewis Black, Mindy Kaling, Kaitlyn Dias, Diane Lane, Kyle MacLachlan, Paula Poundstone, Bobby Moynihan, Paula Pell, Dave Goelz, Frank Oz, Josh Cooley, Flea, John Ratzenberger, Carlos Alazraqui, Peter Sagal, Rashida Jones

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

4 Kommentare

WOW! Der Film hat mich wirklich aus den Socken gehauen. Originell, witzig und mit ganz viel Herz. Kann sich bestimmt mit den besten Animatiosfilmen, wie Toy Story, messen lassen.

Überraschend (?) erwachsener Pixarfilm, der anspruchsvoll zeigt, was im Kopf eines jungen Mädels so vor sich geht. Trotz aller Sympathie mit den Figuren und der liebevollen Charakterisierung hat mir persönlich etwas der Witz gefehlt. Da ging es dem Kinopublikum aber ähnlich, wobei unqualifizierte Aussagen der hinteren Reihe dann doch etwas zu plump waren.

Im Abspann sehen wir die Stimmen verschiedener Personen (und Tiere) und damit hätte Pixar bei mir persönlich noch mehr gepunktet, hätte man diese Erzählweise öfters gebracht.

So bleibt es ein sehr schöner Film (der "Short" am Anfang mit dem Vulkan fand ich übrigens wunderbar), der eher ein reiferes Publikum anspricht. Klappt aber absolut.

Freue mich sehr auf den Film, hab allerdings noch nicht einmal einen Trailer o.Ä. gesehen. Alleine das Konzept klingt toll. Und dass du den Film mochtest, macht mich schon ziemlich giggerig.

» Filmkritik: Freude herrscht!