Gridlocked (2015)

Gridlocked (2015)

  1. 110 Minuten

Filmkritik: Where did the action go?

Schön, aber gefährlich
Schön, aber gefährlich © Studio / Produzent

Dave Hendrix (Dominic Purcell) war Leiter eines SWAT-Teams, bis er angeschossen wurde und nun sehnsüchtig darauf wartet, wieder "richtige" Action zu erleben. Bis dahin muss er aber in den Strassen New Yorks für Recht und Ordnung sorgen und bekommt tatsächlich noch einen neuen Partner an die Seite. Kinostar Brody Walker (Cody Hackmann) hat sich einmal mehr mit dem Gesetz überworfen und muss nun Sozialstunden abarbeiten. Sehr zum Missfallen von Hendrix, der nun seinen Promi überall mitnehmen muss.

Schräg gezielt ist halb getroffen.
Schräg gezielt ist halb getroffen. © Studio / Produzent

Um seinem Promi-Partner einen Einblick in die "richtige" Welt zu geben, soll dieser in einer Trainingsumgebung auf Vordermann gebracht werden. Dort ist auch Hendrix' Team (u. a. Ex-Wrestlerin Trish Stratus) am Üben, und gemeinsam schwärmt man von alten Zeiten. Bis Eindringlinge, die unter dem Kommando eines Mannes namens Korver (Stephen Lang) stehen, ins Gebäude kommen und ein Blutbad veranstalten. Was wollen diese offensichtlich gut trainierten Männer? Und was hat Hendrix mit Korver zu tun?

Gridlocked ist ein müder Actionfilm, der einerseits viel zu lange dauert (knackige 90 Minuten wären wohl besser gewesen) und andererseits nichts zeigt, was wir nicht schon besser woanders gesehen haben. Die Darsteller sind solide, die Ballereien zahlreich und Hirnaktivität wird nicht gefordert. Schade eigentlich.

Dominic Purcell war einer der Brüder aus Prison Break, ist bei dessen Neufassung ebenfalls wieder dabei und ist Comicfans auch als "Heat Wave" aus Legends of Tomorrow ein Begriff. In Sachen Film hat der Mann den grossen Durchbruch aber noch nicht geschafft, bringt aber regelmässig B-Movies auf den Markt. So auch Gridlocked, der für fast zwei Stunden versucht, ein "good'old" Actionfeeling in die Stube zu zaubern. Gelingen tut's ihm leider nicht.

Was anfänglich nach einer Buddykomödie aussieht - erfahrender Cop kümmert sich um grossmäuligen Schauspieler -, entwickelt sich bald zum grossen Ballerfilm, in dem die Bösen nicht nur grimmig gucken, sondern auch die Ziele kaum treffen, während die gute Seite stark und tough dargestellt wird. Das gilt vor allem für das SWAT-Team, das aus lauter mutigen Menschen besteht, über die man aber auch nach Ende des Films nicht mehr weiss als vorher. Vor allem Ex-Wrestlerin Trish Stratus macht mit Botox-Mäulchen einen eher mauen Eindruck.

Die böse Seite hat zwar mit Stephen Lang (Avatar, Don't Breathe) einen charismatischen Bösewicht, nur leider darf Lang das hier nicht gross zeigen, sondern wird zum Ballermann degradiert. Hervorragend in dieser Sparte aufgehoben ist hingegen Vinnie Jones, der ebenfalls ein bisschen mitmischen darf.

Dani Maurer [muri]

Muri ist als Methusalem seit 2002 bei OutNow. Er mag (fast) alles von Disney, Animation im Allgemeinen und Monsterfilme. Dazu liebt er Abenteuer aus fremden Welten, Sternenkriege und sogar intelligentes Kino. Nur bei Rom-Coms fängt er zu ächzen an. Wobei, im IMAX guckt er auch die!

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. facebook
  5. Instagram
  6. Website

Kommentare Total: 2

bloodout

Gridlocked ist ein Guter schneller Action Film ,nichts Neues doch ein eher Besserer Vertreter des Genres .
Ich persönlich ,bin ein Fan von Dominic Purcell geworden.Obwohl nicht jeder seiner Filme wirklich einen Bleibenden Eindruck hinterlassen haben .Doch er ist für mich eines der Besseren Gesichter im Action Genre.Er hat etwas erfrischendes und Mittlerweile sichtlich an seinem Body gearbeitet .(Bitte nicht falsch interpretieren )
Aber Vinnie Jones ist einfach ein Schauspieler ,der als Motherf..weit gebracht hat und den ich noch als Fussball Profi in England erlebt habe .Vinnie verdient meinen Respect er hat sich zum Guten Bösewicht Gespielt ,im wurde nichts geschenkt .Bravo ¨
Ja ich weiss es geht um Filme Danke .

muri

Filmkritik: Where did the action go?

Kommentar schreiben