Fifty Shades of Grey (2015)

Die etwas andere Zigarette danach

Die junge Literatur-Studentin Anastasia Steele (Dakota Johnson) trifft sich für ihre unerwartet erkrankte Mitbewohnerin Kate (Eloise Mumford) mit dem gutaussehenden Milliardär Christian Grey (Jamie Dornan) zum Interview. Etwas überfordert, aber sofort von dessen Ausstrahlung angetan, stellt sie ihm die Fragen, die Kate vorbereitet hat und muss eingeschüchtert feststellen, dass auch der Schönling Interesse an ihr zeigt.


Unsere Kritiken

4.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Französischer Titel: Cinquante nuances de Grey

Drehort: USA 2015
Genres: Drama, Romanze
Laufzeit: 125 Minuten

Kinostart: 12.02.2015
Verleih: Universal Pictures Schweiz

Regie: Sam Taylor-Johnson
Drehbuch: Kelly Marcel, E.L. James (Buch)
Musik: Danny Elfman

Darsteller: Dakota Johnson, Jamie Dornan, Jennifer Ehle, Eloise Mumford, Victor Rasuk, Luke Grimes, Marcia Gay Harden, Rita Ora, Max Martini, Callum Keith Rennie, Andrew Airlie, Dylan Neal, Elliat Albrecht, Rachel Skarsten, Emily Fonda, Anthony Konechny, Bruce Dawson, Tom Butler, Christine Willes, Chris Shields

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

19 Kommentare

Das bist du schauen gegangen, pb? Why?!?

Lächerliches und erst noch miserabel gespieltes möchte-gern SM-Filmchen, das höchstens ein "jöööö" herauskitzelt. Himmel, der Hype des Jahres, der zerplatzt wie eine Seifenblase. Da ist sogar Biene Maja erotischer... ;-)

Also mir hat der Film ziemlich gut gefallen, auch wenn ich nicht vor Begeisterung platze... Das Ende fand ich etwas enttäuschend, ich hätte gerne noch mehr gesehen ;-p
Hübscher Hauptdarsteller... :-)

Ganz passabel.... Das Buch war so grottenschlecht, dass ich null Erwartungen hatte. Die Filmadaption holt definitiv das Beste aus der absolut lächerlichen Vorlage heraus.
Mit schlechten Zutaten lassen sich nunmal keine Meisterwerke backen... dieses Endresultat hier ist dank den Bildnern, dem Soundtrack und den Darstellern wenigstens knapp essbar... während ich beim Buch am liebsten nur gekotzt hätte...

my penis just yawned