Fantastic Four (2015)

Nach muskulärer Anspannung das Dehnen nicht vergessen.

Der schlaue Reed Richards (Miles Teller) arbeitet zusammen mit seinem Freund Ben Grimm (Jamie Bell) schon seit kleinauf an einer Maschine, die das Teleportieren möglich machen soll. Auf einer Forschungsausstellung erhält er mit seinem Prototyp die Aufmerksamkeit von Dr. Franklin Storm (Reg E. Cathey) und seiner Tochter Sue (Kate Mara). Franklin ist beeindruckt, wie nahe Reed an einem funktionierenden Teleporter ist und nimmt ihn unter seine Fittiche am Baxter Institute. Zusammen mit Sue, ihrem Bruder Johnny (Michael B. Jordan) und dem Computergenie Victor Von Doom (Toby Kebbell) arbeitet Reed nun an dem Projekt.


Unsere Kritiken

3.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: USA 2015
Genres: Action, Abenteuer, Sci-Fi
Laufzeit: 106 Minuten

Kinostart: 13.08.2015
Verleih: 20th Century Fox

Regie: Josh Trank
Drehbuch: Simon Kinberg, Jeremy Slater, Josh Trank, Stan Lee (Charaktere), Jack Kirby (Charaktere)
Musik: Marco Beltrami, Philip Glass

Darsteller: Miles Teller, Michael B. Jordan, Kate Mara, Jamie Bell, Toby Kebbell, Reg E. Cathey, Tim Blake Nelson, Joshua Montes, Dan Castellaneta, Owen Judge, Kylen Davis, Evan Hannemann, Chet Hanks, Mary-Pat Green, Tim Heidecker, Mary Rachel Dudley, Rhonda Dents, Barney Lanning, Dennis Thomas, Abhi Trivedi

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

5 Kommentare

Super! Wenn Josh Trank mal was beenden darf wie er es gewollt hat. Da wird was grosses rauskommen! Super Cast. Super Musik. Super Cut Super 1. Teil. Da mag der Schluss noch so schlecht sein und die letzte Einstellung ist wirklich so was von schlecht!!!!
Die erste Stunde war einfach Hammer. Und das bleibt.

Die Fantastic Four sind wohl nun am Ende. Bis in die Hälfte ist der Streifen noch recht passabel. Aber danach ist es ein Reines durcheinander. Mein erstes Problem ist, dass es schon wieder ein Reboot ist. Man könnte ja immerhin bei einem Reboot neue Storydetails oder Eindrücke reinbringen. Aber hier haben es die Macher kaum langweiliger machen können. Wer schon den mässigen Vorgänger gesehen hat, wird hier nichts Neues sehen. Auch wie man die Superkräfte entdeckte, was der stärkste Part der 2004er Version ist, fehlt hier vollkommen.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Man überspringt ein Jahr und plötzlich beherrschen alle Ihre Skills.

Immerhin sieht Dr. Doom cool aus und auch der viel düstere Ton hat mir gepasst. Aber im Endeffekt ein sehr enttäuschender Streifen, der mit möglichst wenig Aufwand viel Ertrag erspielen wollte.

Muss da auf den allgemeinen Zug aufspringen. Eine langweilige Sache mit enttäuschendem Finale. Wer Marvel erwartet, dürfte enttäuscht werden. Wobei, inzwischen sollten ja genug Warnungen vor dieser FF-Version draussen sein... ;)

"Ein Reboot ist wohl unvermeidlich."...

Ein Reboot vom Reboot also - jetzt schlägst aber nicht nur 13, sondern 14! - How about man lässt den ganzen Mist einfach sausen und dreht KEINE WEITEREN Fortsetzungen mehr?

Ich habe euch doch von Anfang an gesagt, dass aus diesem Streifen hier nichts vernünftiges werden kann. Hoffentlich, habt ihr alle euer Eintrittsgeld zurückbekommen. :-p

» Filmkritik: Die rebellischen Vier