Worlds Apart - Enas Allos Kosmos (2015)

Worlds Apart - Enas Allos Kosmos (2015)

Oder: The Power of Love

Ich spür' dieses Kribbeln im Bauch

Ich spür' dieses Kribbeln im Bauch

Griechenland leidet immer noch wie kein anderes europäisches Land unter den Folgen der Weltwirtschaftskrise von 2008. Immense Kürzungen beim Staatshaushalt, ein niedriges Wirtschaftswachstum und eine hohe Staatsverschuldung haben Einfluss auf Politik und Gesellschaft. Nationalistische Parteien erstarken und eine steigende Selbstmordquote sind zwei Folgen der Krise. Als Aussengrenze der EU ist man zudem überfordert mit der Vielzahl der ankommenden Flüchtlinge.

Mitten in dieser Krise werden drei Geschichten erzählt über die universellste Sprache der Welt, die Liebe. Die Studentin Daphne (Niki Vakali) wird bei einem Überfall vom syrischen Flüchtling Farris (Tawfeek Barhom) gerettet. Der Abteilungsleiter Giorgos (Christoforos Papakaliatis) beginnt eine Affäre mit der schwedischen Businessfrau Elise (Andrea Osvárt). Die Hausfrau Maria (Maria Kavoyianni) lernt im Supermarkt den deutschen Rentner Sebastian (J.K. Simmons) kennen. Über allem steht die Erzählung von Eros und Psyche aus der griechischen Mythologie.


Film-Rating

Worlds Apart ist über weite Strecken ein guter Film. Die drei Episoden sind durch ihr gemeinsames Thema, die Liebe und den Mythos um Eros, sowie über den Erzähler verbunden. Die ernsten Probleme der Flüchtlingskrise gehen in die nicht weniger dramatischen Folgen der wirtschaftlichen Rationalisierung über. Besonders in der zweiten Episode überzeugen die Darsteller. Danach folgt allerdings eine zahnlose Liebeskomödie über alte Menschen. Die strotzt nicht nur voller Klischees, sondern endet mit einem erzählerischen Holzhammer, der die Erzählstruktur nachträglich beeinflusst.

» Ausführliche Kritik anzeigen


OutNow.CH:

Bewertung: 3.0

 

18.10.2016 / sma

Community:

Bewertung: 3.8 (3 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

1 Kommentar