Crimson Peak (2015)

Crimson Peak (2015)

England im 19. Jahrhundert: Die Autorin Edith Cushing hat vor kurzem ihre Familie verloren und ist in der Liebe zwischen zwei Männern hin- und hergerissen. Beim Versuch den Geistern ihrer Vergangenheit zu entfliehen, landet sie in einem unheimlichen Haus, welches atmet, blutet und sich erinnert.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, , , , ,
Laufzeit
119 Minuten
Produktion
2015
Kinostart
, ,
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer 2 Deutsch, 02:30

Alle Trailer und Videos ansehen

Dieses Haus ist alt und hässlich...

Guillermo del Toro ("Pan's Labyrinth") ist zurück im Horrorgenre mit einer Geistergeschichte, für die er mit Mia Wasikowska, Tom Hiddleston und Jessica Chastain ein wunderbares Cast gewinnen konnte.

Venedig-Filmfestival 2017: Unsere 11 meisterwarteten Filme

Venedig 2017

Die elf interessantesten Filme aus dem Wettbewerb von Venedig. Die Jury um Schauspielerin Annette Benning, zu der auch Edgar Wright (Regisseur "Baby Driver") gehört, wird es nicht leicht haben.

Klassiker "Papillon" kriegt ein Remake

1973 kam das Original mit Steve McQueen und Dustin Hoffman in die Kinos. Es geht darin um einen Ausbruch eines unschuldig Eingesperrten. Im Remake sollen Rami Malek und Charlie Hunnam dabei sein.

Das Schweizer Kinopublikum liebt Schellen-Ursli

Ein Schweizer Film, der auch an den Kassen gut läuft? Mit "Schellen-Ursli" hat Xavier Koller anscheinend einen richtigen Hit gelandet. Die Zuschauer strömen jedenfalls scharenweise in die Säle.

Gänsehaut an den US-Kinokassen

Matt Damon hat mit seinem "The Martian" lange genug die Kinocharts von Nordamerika angeführt. Nun kommt die Ablösung in Person von Jack Black, der mit einer neuen Gruselkomödie an den Start geht.

Jessica Chastain möchte gerne zum Bond-Bösewicht werden

Das klingt mehr als nur interessant: die oscarnominierte Schauspielern, welche momentan mit "The Martian" im Kino zu sehen ist, möchte sich gerne im grossen Stil mit 007 anlegen.

"Pan" ist in den USA gestartet. Erfolgreich?

Joe Wright hat sich der Geschichte von Peter Pan angenommen, bevor er die Figur wurde, die wir alle kennen. Mit Hugh Jackman als bösem Piraten sollte es doch eigentlich an den Kinokassen laufen, oder?

Neue Bilder zum Horrorfilm "Crimson Peak" von Guillermo del Toro mit Tom Hiddleston und Jessica Chastain

Während das Actionkino uns dieses Jahr bisher mit Filmen wie "Mad Max" und "Jurassic World" begeisterte, waren die Horrorfilme bis jetzt eher enttäuschend. Kann del Toro daran was ändern?

Neuer Trailer zum Horrorfilm "Crimson Peak" von Guillermo del Toro mit Tom Hiddleston und Jessica Chastain

Kaum einer macht so schöne Gruselfilme wie Guillermo del Toro. Neuster Beweis ist dieses düstere Märchen, in dem Mia Wasikowska in ein unheimliches Haus zieht, welches atmet, blutet und sich erinnert.

Erster Trailer zum Horrorfilm "Crimson Peak" von Guillermo del Toro mit Tom Hiddleston und Jessica Chastain

Kaum einer macht so schöne Gruselfilme wie Guillermo del Toro. Neuster Beweis ist dieses düstere Märchen, in dem Mia Wasikowska in ein unheimliches Haus zieht, welches atmet, blutet und sich erinnert.

Kommentare Total: 6

()=()

Ich bin eher enttäuscht. Der Film verläuft nach bekannten Muster. Viele Szenen sind ereignislos und wenn das Del Toro merkt, schmeisst er einfach mal einen Geist rein. So wie in vielen nichtssagenden Horrorfilmen. Die Schauspieler, besonders Chastain und Hiddleston, sind unterfordert. Dafür ist Crimson Peak sehr stimmungsvoll inszeniert. Das alte Haus in England versprüht viel Charme. Und auch wenn die Story zäh ist, ist das interesse immer vorhanden wie es weiter geht.

Schade, dachte del Toro sei da über dem durchschnitt. Leider rast er mit diesem Streifen voll rein.

lafrecciablu

Crimson Peak ist für mich eher ein Flickwerk. Selbst die Geister wirken hier fehl am Platz und bringen nur bedingt einen Gruselfaktor rein. Wirkt eher wie ein "Fatal Attraction" im netten Dekor plus ein paar blutrote CGI-Gestalten aus der Körperwelten-Ausstellung. Zuviel Augenmerk auf Ausstattung gelegt und auch hier kann man über wiederkehrende Ideen schmunzeln (Loch im Dach, wo ständig Blätter niederrieseln - wo bitte hat es da Bäume oder wächst da ein Wald auf den Dächern? Schmetterlinge und Motten zu jeder Jahreszeit!). Die Romanze will leider auch nicht zünden und die einzige Figur, die ein bisschen interessant wirkt und Spannung mitreinbringt, ist die Schwester Lucille. Zwischendurch reissen einem die Gewalt und einige blutige Szenen aus der Lethargie, was aber auch nicht nötig erscheint, da es wie die Geister nicht wirklich braucht. Schade hat man sich nicht mehr Zeit gelassen für die Vergangenheit und hier noch ein paar zusätzliche Szenen reingepackt. Fazit: opulenter Augenschmaus mit leider nicht sehr spannenden Hauptfiguren, ein paar Plotholes, die das Gruseln reduzieren und ein paar Geister-Effekten, die sich wiederholen und der Story nicht wirklich dienen.

pps

Crimson Peak ist praktisch Gothic 101: Fast schon nach Checkliste wird jedes Gothic-Motiv abgehakt, das man überhaupt in einen Mainstream-Film packen kann. Wenn man das gut findet, kann man sicher schön in der atmosphärischen Langsamkeit und der Sentimentalität schwelgen. Ich persönlich fand das Ganze dann aber doch eher bemüht. Wer sich auch nur ein bisschen im Gothic Genre auskennt, wird sämtliche Wendungen des Filmes lange vorausahnen können, so dass keinerlei Überraschungen auf einen warten. Wir haben bald mal damit angefangen, "gothic tropes bingo" zu spielen. Auch Atmosphäre und Bilder waren mir zu wenig herausragend, um wirklich zu überzeugen. Schade, von Guillermo del Toro und dem Cast hatte ich mir mehr erhofft. Von mir gibts höchstens 2,5 Sterne.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen