Burnt (2015)

Burnt (2015)

Burnt - Im Rausch der Sterne
  1. ,
  2. 101 Minuten

Filmkritik: *Tsch* *Tsch* "Aaaaaah!!!"

"Irgendetwas riecht hier nach Fisch."
"Irgendetwas riecht hier nach Fisch." © Ascot Elite Entertainment Group. All Rights Reserved.

Starkoch Adam Jones (Bradley Cooper) hat wegen Drogenproblemen und seines Diva-Verhaltens alles verloren: sein Restaurant in Paris, Freunde und auch Bettbekanntschaften. Nach einem Entzug setzt er sich zum Ziel, in London ein Restaurant zu eröffnen, welches mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet werden soll - der höchsten Auszeichnung im Business. Dafür spannt er mit jungen Talenten zusammen sowie ehemaligen Wegbegleitern wie dem Restaurantbesitzer Tony (Daniel Brühl) und Saucier Michet (Omar Sy). Wird Adam sein Ziel erreichen oder wird erneut sein Verhalten alles zum Scheitern bringen?

Im TV wird vom Frühstücksfernsehen bis zu Sendungen mit den Herren Ramsey, Rach und Bumann gekocht, was die Bratpfannen hergeben. Mit Burnt kommt nun auch ein weiterer Film für die Fans von Food Porn ins Kino. Obwohl etwas seicht, ist der Film von John Wells, der ein Drehbuch des eher auf düstere Stoffe spezialisierten Steven Knight (Dirty Pretty Things) verfilmte, ein kurzweiliges Erlebnis mit grosser Starpower. Bradley Cooper überzeugt als Terror-Chef, auch wenn er nie so fies wie Gordon Ramsay wird. Die Lovestory mit Sienna Miller ist zwar etwas gesucht, doch trotzdem ist Burnt ein netter Filmsnack für zwischendurch. Nicht mehr und auch nicht weniger.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd

Kommentare Total: 2

th

"ich will einen dritten stern... mimimi" - ist ja gut, genug gejammert jetzt, von mir kriegst du die drei sterne.

crs

Filmkritik: *Tsch* *Tsch* "Aaaaaah!!!"

Kommentar schreiben