Wrong Turn 6: Last Resort (2014)

Wrong Turn 6: Last Resort (2014)

Wrong turn 6
  1. 91 Minuten

Filmkritik: Schmatz Mampf Guddiguddi

Das falsche Kalb getroffen!
Das falsche Kalb getroffen! © Studio / Produzent

Danny (Anthony Ilot) hat geerbt! Und zwar nicht irgendwas, sondern ein altes Hotel drüben in Hobb Springs. Das Haus ist zwar völlig ausser Form, wird aber von Sally (Sadie Katz) und Jackson (Chris Jarvis) geführt. Dass dieses Hotel einst eine Irrenanstalt war, macht die Sache für Danny und seine Kumpels nicht einfacher, denn schon bald passieren die ersten Todesfälle, und im Wald selber scheinen sich Jäger rumzutreiben, die äusserst präzis und brutal vorgehen.

Fertig jetzt mit dem Gugus!
Fertig jetzt mit dem Gugus! © Studio / Produzent

Bis Danny aber erkennt, was das genau passiert und wer da mit ihm ein falsches Spiel spielt, ist es schon fast zu spät. Die blutrünstige Sippe rund um "Three Fingers", "Saw Tooth" und "One Eye" hat schon längst ihre Fallen aufgestellt und macht sich mit Freude daran, auf Menschenjagd zu gehen. Bald schon muss sich Danny entscheiden, was für ihn wichtiger ist: Freunde oder Familie...

Wrong Turn 6: Last Resort ist der Tiefpunkt der ganzen Reihe, bei der man eigentlich schon nach Wrong Turn 3 nach dem Ende schrie: inhaltlich leer und oberflächlich, ganz schwach gespielt und einfach überflüssig. Hoffentlich reicht's jetzt mit dieser Reihe. Bissoguet!

Wir schrieben das Jahr 2003: Mit Wrong Turn kam ein blitzsauberer Horrorfilm in unsere Kinos (!), in dem das Blut spritzte und ein Gruppe Hinterwäldler für brutale Action sorgte. Aus diesem Anfang ist inzwischen eine ganze Filmreihe geworden, die mit jedem Teil immer schlechter, dümmer und überflüssiger wird. Nun sind wir bei Wrong Turn 6: Last Resort angekommen und fragen uns ernsthaft, wie man so einen Schrott überhaupt als Film durchgehen lassen kann.

Die Ausgangslage ist schnell bekannt, allerdings bald auch mal unwichtig. Es geht hier weder um persönliche Geschichten, noch um irgendwelche Storylines, sondern rein um die Aneinanderreihung von Gore-Szenen, die mit jeder Menge Kunstblut und der nötigen Brutalität vorgetragen werden. Dazwischen wird noch ein bisschen nackte Haut präsentiert, die aber natürlich schnellstens von den Inzuchtgestalten weggemacht wird.

Überraschenderweise, und das merkt man erst im Lauf des Films, ist Wrong Turn 6: Last Resort ein Prequel zum Original. Wer allerdings Hintergründe über die Sippe im Wald erwartet oder grosse Enthüllungen erhofft, wird enttäuscht. Die Killer sind einfach da, metzeln die Touris nieder und fertig. Das kennen wir aus inzwischen fünf Vorgängern, und der Ideenreichtum der Macher hat hier sicherlich seinen Nullpunkt erreicht.

/ muri

Kommentare Total: 2

muri

Filmkritik: Schmatz Mampf Guddiguddi

bloodout

Ich bin ja kein Fan von Fortsetzungen.Doch bei WRONG TURN ist das anders !!Auch der 6.Teil ist in Sachen Gore und Einfallsreichtum an ,Tötunsarten einfach so was von noch besser als der 5 Teil.Ich habe WRONG TURN 6 in der US Schnittfassung gesehen.Und ich sag,s mal so GORIGER GEHTS IMMER .
Jetzt werden viele sagen Hat man den 1.Gesehen hat man alle gesehen.Stimmt (auf die Charaktere Bezogen ) 3Fingers hat halt (und das finde ich gut gemacht )auch schon sein Alter !
Doch Gore Mässig Fällt den 3 Brüdern immer noch was aus ,wie man am schönsten KILLT !!!!!
Für mich ist WRONG TURN 6 Besser als 2,3 und 4 !!
Bei allen andern die Hin und Da einen solchen Film schauen wird das übliche aber da hätte man...oder ein so Unrealistisch...
Allen Fans Harter GORE Unterhaltung kann ich WRONG TURN 6 als MUSS Emphfelen !!!
Sehr gute Fortsetzung !!!!!!!!!!!!!!!

Kommentar schreiben