A Walk Among the Tombstones (2014)

A Walk Among the Tombstones (2014)

Ruhet in Frieden - A Walk among the Tombstones
  1. , ,
  2. 114 Minuten

Kommentare Total: 4

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

Sortierung:

phill

Meine Meinung zu
"A Walk among the Tombstones"
(spoiler-free)

VOR DEM FILM
Mittlerweile steht für mich der Schauspieler Liam Neeson stellvertretend für einen gelungenen Kinoabend. Die letzten beiden Filme, welche ich mit ihm als Hauptdarsteller gesehen habe, "Non-Stop" und "The Grey", haben mich beide bestens unterhalten. Somit freute ich mich im Voraus auf den neuen Film "A Walk among the Tombstones". Den Roman, auf dem der Film basiert, habe ich nicht gelesen und konnte mich somit unvoreingenommen auf den Film einlassen. Meiner Meinung nach verrät der Trailer bereits zu viel über den Inhalt des Filmes, macht aber definitiv Lust auf mehr.

INHALT
Die Geschichte über den ehemaligen Polizisten, der jetzt als Privatdetektiv arbeitet, ist nicht neu. Als Zuschauer verfolgen wir seine Nachforschungen bis hin zum grossen Finale. Die "Gegenseite" ist für den Zuschauer ebenfalls sichtbar, was den Filmverlauf intensiviert. Nach dem rasanten Einstieg beruhigt sich die Geschichte und die Spannung baut sich anschliessend langsam auf. Insbesondere die zweite Hälfte des Filmes fand ich sehr gelungen. Die Hintergrundgeschichte des Ermittlers beleuchtet seine Figur nur wenig und ist nicht überraschend. Insgesamt kann die Geschichte als zu oberflächlich betrachtet werden.

MACHART
Der Film ist düster und einfach gehalten. Bis auf wenige Szenen kommt der Film ohne aufwendige Actionszenen aus, was dem Film eine realistische Note einbringt. Bereits das beklemmende Intro ist recht intensiv, welche sich aber vor allem im Kopf des Zuschauers zusätzlich verstärkt. Der Soundtrack ist ebenfalls zurückhaltend und passend eingesetzt. Nahaufnahmen und lautlose Szenen sorgen für Thriller / Crime genretypische Momente. Der Showdown ist packend und steht im Gegensatz zum restlichen Film, was mir gefallen hat. Der Film ist kurzweilig und hat mit 113 Minuten eine angemessene Laufzeit. Den Regisseur Scott Frank kannte ich bisher nicht. Der Science-Fiction Film "Minority Report", bei dem er als Autor tätig war, hat mir ebenfalls aufgrund seiner düsteren Stimmung gefallen.

SCHAUSPIELER
Liam Neeson kenne ich aus seinen anderen Filmen als knallharter Einzelgänger und Action Star. Hier spielt er eine etwas ruhigere Figur, die sich von seinen anderen Filmfiguren differenziert. Gegen Ende des Films fielen mir jedoch Parallelen zur Filmfigur des Bryan Mills aus "Taken" auf.

FAZIT
Der Film reiht sich gut in die "Liam Neeson Filmreihe" ein. Die Geschichte ist nicht neu und hätte durch mehr Figurenbeleuchtung verbessert werden können. Positiv fand ich die düstere und packende Atmosphäre des Films, der auch gegen Ende nichts an Spannung verliert. 4 von 6 Sternen.

crs

Filmkritik: Gone Girls

Ghost_Dog

Guter FIlm, leider merkt man ihm zeitweise etwas an, dass da mehr wäre zu erzählen, aber das wird dann nicht gemacht. Da es sich um eine potenzielle Reihe handelt, kann man das nachvollziehen. Die Stimmung ist beklemmend und Neeson halt einfach der Hammer.

woc

Ich finde es toll, dass Liam Neeson hier zwar immer noch hart durchgreift, aber etwas sachlicher. Das macht seinen Charakter viel interessanter. Die Story hat was vom Film Noir - bedächtig schreitet die figurenfokussierte Story voran. Hat mich wirklich positiv überrascht.

Kommentar schreiben