The Two Faces of January (2014)

The Two Faces of January (2014)

Die zwei Gesichter des Januars

1962: Das reiche amerikanische Paar Chester und Colette MacFarland freundet sich in Athen mit dem Touristenführer Rydel an. Dieser ist fasziniert von den beiden und nimmt erfreut eine Einladung zum Abendessen an. Doch schon bald wird Rydel merken, dass seine neuen Freunde gar nicht so nett sind...

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
Laufzeit
96 Minuten
Produktion
, , 2014
Kinostart
, - Verleiher: Impuls
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer 2 Deutsch, 02:00

Alle Trailer und Videos ansehen

Touristen auf der Flucht

1962: Das reiche amerikanische Paar Chester und Colette MacFarland freundet sich in Athen mit dem Touristenführer Rydel an. Dieser ist fasziniert von den beiden und nimmt erfreut eine Einladung zum Abendessen an. Doch schon bald wird Rydel merken, dass seine neuen Freunde gar nicht so nett sind...

Erfolgreich im Labyrinth

Endlich hat sich mal wieder was getan in der US-Kinohitparade. Diese Woche sind junge Menschen im Labyrinth total angesagt und spielen im erfolgreichsten Film des Weekends.

OutCast - Episode 32: "Omar", "The Two Faces of January", "Maleficent", "Edge of Tomorrow" & "A Million Ways to Die in the West"

OutCast Archiv

Kinostress pur für die OutCast-Crew: Während sie sich letzte Woche nur einen Film zu Gemüte führte, sind es diese Woche gleich fünf Releases, die besprochen werden. Genug Abwechslung also...

Erster Trailer zum Thriller "The Two Faces of January" mit Viggo Mortensen und Kirsten Dunst

Oscar Isaac, Kirsten Dunst und Viggo Mortensen in einem Thriller-Drama nach einer Vorlage von Patricia Highsmith. Die Verfilmung ist das Regiedebüt des Drehbuchautors von "Drive".

Kommentare Total: 2

gli

Filmkritik: Touristen auf der Flucht

VesperLynd89

Obwohl Regisseur Hossein Amini drei fantastische Schauspieler zur Hand hat, schafft er es nicht der Geschichte den nötigen Schwung zu geben. Amini, der für den Film Drive das Drehbuch verfasst hat, hat genau diesen jetzt nötig. Der Zuschauer kann sich nicht auf die Figuren einlassen. Man hat weder Mitleid noch Sympathie mit dem ungewöhnlichen Dreiergespann. Wo Spannung und Drama sein sollte, ist einfach ein grosses Nichts - erst gegen Ende kommt ein bisschen Action in die ganze Sache. Laut offizieller Beschreibung handelt es sich bei diesem Film um einen Thriller, davon merkt man aber nichts. Die Protagonisten stolzieren hauptsächlich durch die griechische oder wahlweise türkische Landschaft und tun so, als würden sie sich amüsieren. Da ist kein Witz, keine Pointe. Hier und da ein müdes Lächeln, mit der starken Betonung auf "müde". Mortensen und Dunst geben ein komisches Pärchen ab - man glaubt nicht eine Sekunde, das die Beiden tatsächlich ein Liebespaar sind. Man erwartet gegen Ende noch einen überraschenden Twist, wird aber herbe enttäuscht. In diesem Fall ist es wohl besser, die Buchvorlage von Patricia Highsmith durchzulesen, als den Film zu sehen.

Ohne Elan (1.5/6)

Kommentar schreiben