Sabotage (2014)

Bootcamp Arnie: Day 1

Der knallharte John "Breacher" Wharton (Arnold Schwarzenegger) ist der Anführer einer Elite-Einsatztruppe der Anti-Drogen-Behörde DEA. Sie sind es, die mit den gefährlichen Kartellen in den Nahkampf gehen und sich so über die Jahre jede Menge Feinde geschaffen haben. So ist es nach Ansicht von Wharton mal höchste Zeit, sich für all die Einsätze selbt zu belohnen. Als Wharton und sein Team ein geheimes Versteck eines Kartells stürmen, haben sie es vor allem auf das Bargeld abgesehen, welches im Keller des Hauses lagert.


Unsere Kritiken

2.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: USA 2014
Genres: Action, Crime, Drama, Thriller
Laufzeit: 109 Minuten

Kinostart: 10.04.2014
Verleih: Impuls Pictures AG

Regie: David Ayer
Drehbuch: Skip Woods, David Ayer
Musik: David Sardy

Darsteller: Arnold Schwarzenegger, Sam Worthington, Joe Manganiello, Josh Holloway, Terrence Dashon Howard, Max Martini, Kevin Vance, Mark Schlegel, Ned Yousef, Mireille Enos, Maurice Compte, Martin Donovan, Michael Monks, Nick Chacon, Tim Ware, Gary Grubbs, B.J. Winfrey, Kendrick Cross, Hakim Callender, Troy Garity

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

5 Kommentare

Mässiger, spannungsarmer und bekannter TV-Streifen. Nichts spezielles.

Also ich bin enttäuscht. End of Watch hat mir sehr gut gefallen. Deswegen habe ich mir erhofft, dass Ayer mit Sabotage niveaumässig mithalten kann.

Im Endeffekt ist der Streifen nichts weiter als ein langweiliger 0815 Actionfilm. Man vermisst die Thrillmomente, wie zum Beispiel, wenn Arnie die Kartell Leute sucht, die sein Team Jagd. Die Überraschungen und Wendepunkte werden ebenfalls lahm erzählt. Ausserdem bin ich sehr vom Cast enttäuscht gewesen. Da hat man einen Worthington ode Holloway, welche einen coolen Badass Look haben, aber völlig limitiert und uninteressant bleiben.

Ein paar gute Actionszenen retten von einer tieferen Wertung.

Drei Sterne, aber weil hier Leute daran gearbeitet haben, die es eigentlich besser können, gibt es nur zwei Sterne.

Habe das Gefühl, dass Arnold langsam in dieses 08/15-VanDamme-Lundgren-Filmgenre abrutscht.
Öde Witze, langweilige Charaktere, Arnold schleppt sich bemitleidenswert durch's Bild und versucht sich stellenweise vergeblich als "Charakterschauspieler".
Blut spritzt zwar ordentlich, aber das kann nicht alles sein. Man(n) muss wissen, wann Schluss ist. So gerne ich ihn bisher auch gesehen habe... dieser Streifen war mMn eine weitere Gurke nach seinem "Comeback". Dankesehr!

Mit diesem Film,hat es Mr.Schwarzenegger geschafft,zumindest auch die Kritisten aller Kritkiker zu überzeugen"ARNIE HE,S BACK !!!
Mich auf jeden Fall doch wie es SABOTAGE zu einer FSK-16 Freigabe geschafft hat?Also das weiss oder wissen ja nicht einmal die von der FSK selber.
Ach ja, seit Mr.Stallone in den USA eine PG-13 Freigabe für THE EXPENDABLES ,mit der lässigen Antwort "so kommen mehr Zuschauer ins Kino" Kommentierte!?
H A L L O !!!??SABOTAGE ist ein deutliches Mehrfaches Deftige Kost,Als es "THE EXPENDABLES 38-)"je geworden wäre!!
Ich hoffe mit meiner Wortwahl im Beitrag,die Regeln der Kommentare nicht verletzt zu haben.
SABOTAGE ist sehr gut viel Action Schiessereien,doch HARTE KOST!!

» Filmkritik: Hartes Brot