Nightcrawler (2014)

Nightcrawler - Jede Nacht hat ihren Preis

"Uuuuuund Action!"

Der Gelegenheitsdieb Lou Bloom (Jake Gyllenhaal) sucht nach einer Möglichkeit, sich selbst zu verwirklichen und ein eigenes lukratives Business aufzuziehen. Eines Nachts beobachtet er an einer Unfallstelle auf der Autobahn einen sogenannten "Nightcrawler" bei seiner Arbeit: einen Kameramann, der die dramatischen Rettungsszenen filmt, um sie nachher ans News-TV zu verticken. Lou ist auf der Stelle klar: Das ist sein Ding! Er möchte auch ein Nightcrawler werden, und nicht nur irgendeiner, sondern der beste von allen.


Unsere Kritiken

5.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Nightcrawler - Jede Nacht hat ihren Preis
Französischer Titel: Night Call

Drehort: USA 2014
Genres: Crime, Drama, Thriller
Laufzeit: 117 Minuten

Kinostart: 27.11.2014
Verleih: Ascot Elite

Regie: Dan Gilroy
Drehbuch: Dan Gilroy
Musik: James Newton Howard

Darsteller: Jake Gyllenhaal, Bill Paxton, René Russo, Ann Cusack, Anne McDaniels, Riz Ahmed, Kevin Rahm, Eric Lange, Kathleen York, Jamie McShane, Michael Hyatt, Jonathan Coyne, Kent Shocknek, Viviana Chavez, Chad Guerrero, Kiff VandenHeuvel, Carolyn Gilroy, James Huang, Jason Heymann, Emily Dahm

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

5 Kommentare

Woah, habe Gyllenhaal seit Donnie Darko nicht mehr in einer solch dermassen schrägen Rolle gesehen. Doch nicht nur er, sondern der ganze Film, der Plot und das Setting sind derart unkonventionell, dass es unheimlich Spass macht, sich dem Voyeurismus hinzugeben. Hätte ein Oliver Stone sich (erneut) diesem Thema gewidmet, wäre das Resultat halb so cool geworden.

Meine Erwartungen konnte Nightcrawler problemlos erfüllen. Er braucht zu Beginn etwas Einführungszeit, kann aber dann den Spannungspegel immer höher Ansetzen. Die Nachtbildern in Los Angeles sind sehr stimmungsvoll. Gylllenhaal wird auch zurecht von jedem hochgejubelt. Kann mich nicht erinnern, wann ich zuletzt eine so skrupellos Filmfigur gesehen habe. Für diese Leistung gibt es die volle Punktzahl. Die Thematik wurde von Regisseur Gilroy ebenfalls gut umgesetzt. Bei diesem Verhalten von den Nightcrawlers muss man selber den Kopf schütteln. Abzug gibt es für die etwas schwächelten Nebendarstellern. Dieser Rene Russo hätte weniger Botox besser getan und Riz Ahmed kommt etwas zu spät in die Gänge.

Dennoch sackstarke fünf Sterne!

hat bei mir einen durchzogenen eindruck hinterlassen - die charakteren wirken flach und die story unglaubwürdig. auch wenn die tv-"news"-situation in den usa sicherlich einiges unzivilisierter aussieht als hierzulande kann ich mir den eindruck nicht verwehren, dass hier eine geschichte als "real" verkauft wird, welche die echte situation in etwa so realitätsnah abbildet wie swordfish computer"hacker" darstellte...

Freue mich seit dem ersten Trailer auf den Film. Gyllenhaal hat mich bereits bei Prisoners vollends überzeugt. Ach ja, und das Poster ist grossartig!

» Filmkritik: Der Teufel blickt durch die Linse