Mr. Turner (2014)

Mr. Turner - Meister des Lichts

Wrack im Frack

England im 19. Jahrhundert: J.M.W. Turner (Timothy Spall) ist ein erfolgreicher, aber auch umstrittener Maler. Er reist viel in Europa herum, um Inspirationen zu sammeln und Skizzen anzufertigen, die er dann zu Hause in London in meisterhafte Bilder umsetzt. Überkommt ihn die sexuelle Lust, stillt er diese an seiner Haushälterin Hannah (Dorothy Atkinson), die ihm treu ergeben ist. Etwas weniger gut auf Turner zu sprechen ist seine Ex-Geliebte Sarah Danby (Ruth Sheen), die von ihm zwei uneheliche Töchter hat und ihn der Gefühllosigkeit bezichtigt.


Unsere Kritiken

2.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Mr. Turner - Meister des Lichts

Drehort: Grossbritannien 2014
Genres: Biografie, Drama
Laufzeit: 149 Minuten

Kinostart: 06.11.2014
Verleih: Pathé Films

Regie: Mike Leigh
Drehbuch: Mike Leigh
Musik: Gary Yershon

Darsteller: Timothy Spall, Dorothy Atkinson, Marion Bailey, Sandy Foster, Ruth Sheen, Amy Dawson, Lesley Manville, Judith Amsenga, Roger Ashton-Griffiths, Lasco Atkins, Alice Bailey Johnson, Ruby Bentall, Elizabeth Berrington, Leo Bill, Richard Bremmer, Niall Buggy, Simon Chandler, Helen Cooper, Richard Cordery, Angela Curran, Eileen Davies

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

5 Kommentare

Du meinst das Genuschel? Nun ja, nach einer Stunde war das Werk zu, oder besser am Ende. Eine Diaschau wäre unterhaltsamer und lehrreicher gewesen.

Braucht ja nicht jeder biografieinspirierte Film einen Biopic-Plot nach Schema F... Und ich finde, gerade dem Thema wurde der Film mehr als nur gerecht, allein schon mit den authentisch wirkenden Dialogen.

Optisch wunderschön, Ausstattung hinreissend, Darsteller perfekt. Aber leider keinerlei Handlung. Eine langweilige Aneinanderreihung von nichtsagenden Szenen ohne tieferen Sinn. Eine dreistündige Verschwendung von Zeit und am Thema.

Um es mit Turner auszudrücken: "Exceedingly beautiful", gerade auch beim zweiten Mal.

» Filmkritik: Hrrrrrrmmchch