Lucy (2014)

Lucy (2014)

Oder: Superwoman?

Gebt mir endlich einen Black-Widow-Film!

Gebt mir endlich einen Black-Widow-Film!

Die US-Amerikanerin Lucy (Scarlett Jonhansson) studiert in Taipei. Nach einer durchzechten Nacht will ihr neuer Freund Richard (Pilou Asbæk) sie dazu überreden, einen Aktenkoffer an einen gewissen Mr. Jang zu übergeben. Lucy ist das Ganze nicht ganz geheuer, doch als er sie mit Handschellen an den Koffer kettet, hat sie keine andere Wahl. Prompt wird sie bei der Übergabe von chinesischen Gangstern gefangengenommen. Mr. Jang (Min-sik Choi) erweist sich als Oberhaupt einer skrupellosen kriminellen Gesellschaft, die mit CHP4, einer neuartigen Droge, handelt. Lucy und drei anderen Gefangenen wird je ein Kilo des mysteriösen blauen Pulvers operativ in den Bauch eingepflanzt, um es nach Europa zu schaffen. Falls einer von den Drogenkurieren nicht spuren sollte, müssen ihre Familien darunter leiden.

Lucy in the skyscraper with handguns

Lucy in the skyscraper with handguns

Doch als Lucy von einem der Gangster verletzt wird, gerät das Pulver in ihren Blutkreislauf. Plötzlich schärfen sich ihre Sinne, und sie ist zu Unglaublichem fähig. Um zu verstehen, was mit ihr passiert, wendet sie sich an den Wissenschaftler Professor Norman (Morgan Freeman), der sich mit dem schlummernden Potenzial des menschlichen Gehirns beschäftigt. Während Norman versucht, mehr über Lucys neue Fähigkeiten zu erfahren, macht sie sich auf die Suche nach den anderen drei Päckchen.


Film-Rating

Für Lucy braucht man nicht einmal ein Prozent seiner geistigen Kapazität. Die interessante Grundidee ist voller Logiklöcher, und leider wird auch keine der Nebenfiguren genauer vorgestellt. So hätte beim Pariser Polizisten ein bisschen mehr Charakterisierung gut getan; schade ist es auch um Oldboy-Darsteller Min-sik Choi, der (wie alle asiatischen Figuren) blosses Verbrecher-Stereotyp bleibt und sein Potenzial nie nutzen kann. Aber eigentlich ist das alles egal, denn die Action sitzt. Wer bereit ist, die vielen unlogischen Aspekte zu übersehen, kann sich zurücklehnen und einen irren Trip geniessen.

» Ausführliche Kritik anzeigen


OutNow.CH:

Bewertung: 4.0

 

28.07.2014 / pps

Community:

Bewertung: 3.4 (85 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

16 Kommentare