Weiter zu OutNow.CH »
X

The Little Death (2014)

Der kleine Tod. Eine Komödie über Sex

"Das war's?"

Das Erreichen des Orgasmus ist das Ziel von fünf Mitdreissigerpaaren in einem australischen Vorort. Doch ihre Wege dorthin könnten unterschiedlicher nicht sein. Von der Erregung durch Tränen über Telefonsex mit Gebärdensprache bis hin zum absurden Rollenspiel ist alles vertreten. Dabei scheint es sie alle nicht zu stören, dass ein Sexualstraftäter neu in der Nachbarschaft ist, der sich von Gesetzes wegen als solcher bei seinen neuen Nachbarn vorstellen muss.

Text: OutNow.CH (crs)


Unsere Kritiken

2.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Der kleine Tod. Eine Komödie über Sex

Drehort: Australien 2014
Genre: Komödie
Laufzeit: 96 Minuten

Kinostart: 02.04.2015
Verleih: Impuls Pictures AG

Regie: Josh Lawson
Drehbuch: Josh Lawson
Musik: Michael Yezerski

Darsteller: Bojana Novakovic, Damon Herriman, Josh Lawson, Stephanie May, Ben Lawson, Tasneem Roc, T.J. Power, Erin James, Lachy Hulme, Patrick Brammall, Lisa McCune, Kate Mulvany, Kate Box, Matt James, Zoe Carides, Alan Dukes, Stephen James King, Hiroshi Kasuga, Genevieve Hegney, Paul Gleeson

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

2 Kommentare

Diese Filmkritik kann ich gar nicht nachvollziehen. Da haben wir wohl nicht den gleichen Film geguckt. Wer da reingeht und ne Screwball-Komödie erwartet, hockt im falschen Film. Wer unter 30 ist, möglicherweise auch. Wobei ich auch sagen muss, dass ich Woody Allen nicht so lustig finde und seinen Everything you wanted to know schon gar nicht. Die erwähnte Episode am Ende rechtfertigt allein den Besuch des Kinos. Meine Bauchmuskeln schmerzten vor Lachen. Das war das humoristisch-orgiastische Finale einer Komödie, bei der einem das Lachen auch mal im Rachen stecken bleibt, weil's halt auch ein Drama ist. Gewissermassen die Erlösung nach der Anstrengung.
Ich fand den so gut wie "Wild Tales". Vielleicht ähnlich wenig nachhaltig. Aber gut.
Der Film ist einfach und bringt es in der einen Szene auf den Punkt: What's wrong with 08/15 Sex? Umd den Punkt zu untermauern, wird mit Genuss zelebriert, wohin die Übersexualisierung führt, was in Beziehungen passieren kann, wenn die sexuelle Selbstverwirklichung angestrebt wird. Ich fands intelligent, auf den Punkt gebracht, ehrlich, trotzdem wohlwollend, ohne zynisch zu sein. Zynisch kann jeder sein, Woody zum Beispiel, aber eine intelligente, unzynische Komödie, das ist die Kunst!

» Filmkritik: Alles was sie nie über Sex wissen wollten und auch nie fragen würden