Leviathan - Leviafan (2014)

Wir kommen etwas zu spät...

Kolia (Aleksey Serebryakov) lebt zusammen mit seiner zweiten Frau Lylia (Elena Lyadova) und Roma (Sergey Pokhodaev), seinem Sohn aus erster Ehe, an der Barentssee im Norden von Russland. Er besitzt dort ein schönes Fleckchen Erde, das in den Zwanzigerjahren sein Grossvater erwarb und seither in Familienbesitz ist. Doch jetzt hat der korrupte Bürgermeister Vadim Cheleviat (Roman Madyanov) ein Auge auf Kolias Land geworfen. Er möchte am liebsten das Haus und die Autowerkstatt dort abreissen und die Fläche für ein grosses Projekt nutzen. Doch Kolia will nicht.


Unsere Kritiken

5.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Originaltitel: Leviafan
Französischer Titel: Leviathan

Drehort: Russland 2014
Genre: Drama
Laufzeit: 140 Minuten

Kinostart: 12.03.2015
Verleih: Cineworx GmbH

Regie: Andrei Zvyagintsev
Drehbuch: Oleg Negin, Andrei Zvyagintsev
Musik: Philip Glass

Darsteller: Yelena Lyadova, Vladimir Vdovichenkov, Aleksei Serebryakov, Roman Madyanov, Anna Ukolova, Sergey Pokhodaev, Aleksey Rozin, Igor Savochkin, Valeriy Grishko, Igor Sergeev, Sergei Borisov, Kristina Pakarina, Lesya Kudryashova, Sergey Bachurskiy, Alla Emintseva, Dmitri Bykovsky, Natalya Garustovich, Vyacheslav Gonchar, Margarita Shubina, Irina Gavra

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

2 Kommentare

Visuell grossartig - der "schönste" Film, den ich dieses Jahr in Cannes gesehen habe. Und auch den beunruhigenden Score finde ich spitze. Nach dem Abspann bin ich deswegen gebannt sitzen geblieben - und das in der Cannes-Pressevorführung, wo ich 2.5 Stunden im höchst unbequemen, engen Stuhl verbracht habe und wo alle Leute fluchtartig aus dem Kinosaal stürmen, sobald die ersten Zeilen des Abspanns erscheinen.

Und die Story? Hmm. Nun ja. Hart und deprimierend. Aber dennoch eindrücklich. Brachte mich zumindest dazu, mich etwas genauer über die Hiobsgeschichte aus der Bibel zu informieren.

» Filmkritik: Welcome to Russia