La famille Bélier (2014)

SRF bi de Lüt

Mit Ausnahme der 16-jährigen Paula (Louane Emera) ist die ganze Bauernfamilie Bélier taub. Somit ist sie unentbehrlich und hilft mit Übersetzungen unter anderem auf dem Marktplatz und auch beim Eheberater, was schon mal zu peinlichen Situationen führen kann. Weil Vater Bélier (François Damiens) mit der Politik in seinem Dorf nicht zufrieden ist, lässt er sich als Kandidat für das Bürgermeisteramt aufstellen. Dies passt Paula aber überhaupt nicht, erhält sie zum gleichen Zeitpunkt doch das Angebot zu einem Gesangswettbewerb in Paris. Nun muss sie sich zwischen ihrer Familie und ihrem Traum entscheiden.

Text: OutNow.CH (crs)


Unsere Kritiken

4.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Englischer Titel: The Bélier Family

Drehorte: Frankreich, Belgien 2014
Genres: Komödie, Drama, Musik
Laufzeit: 106 Minuten

Kinostart: 12.03.2015
Verleih: Praesens Film AG

Regie: Eric Lartigau
Drehbuch: Victoria Bedos, Stanislas Carré de Malberg, Eric Lartigau, Thomas Bidegain
Musik: Evgueni Galperine, Sacha Galperine

Darsteller: Karin Viard, François Damiens, Eric Elmosnino, Louane Emera, Roxane Duran, Ilian Bergala, Luca Gelberg, Mar Sodupe, Stefan Wojtowicz, Jérôme Kircher, Bruno Gomila, Véronique Poulain, Philippe Dusseau, Clémence Lassalas, Melchior LeBeaut, Céline Jorrion, Manuel Weber, Sébastien Agius, Giulia Foïs, Pascal Duthuin

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

2 Kommentare

etwas brav gewordene komödie, die zwar nett unterhält, aber sicherlich nicht der grosse wurf ist. inhaltlich fehlt das prickeln und gegen ende wird es gar etwas sülzig. die tochter, die als einzige in der familie nicht taub ist, muss ihre eigene stimme finden, und das natürlich im gesangsunterricht. vieles ist leider vorhersehbar, aber die figuren spielen charmant und man verzeiht den einen oder anderen falschen ton oder plumpe abfolge.

» Filmkritik: Taubstumm, na und?!