Escobar: Paradise Lost (2014)

Escobar: Paradise Lost (2014)

Der junge Kanadier Nick hat in Kolumbien das Paradies gefunden. Sein Glück scheint perfekt, als er in Maria die Frau seines Lebens findet. Doch Maria ist die Nichte des Drogenbarons Pablo Escobar. Nick wird in die Familie aufgenommen und wird schon bald vor schwere Entscheidungen gestellt.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
120 Minuten
Produktion
, , 2014
Kinostart
Links
IMDb, TMDb
Themen
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer 2 Englisch, 02:35

Alle Trailer und Videos ansehen

Mein nicht so cooler Onkel Pablo

Der junge Kanadier Nick hat in Kolumbien das Paradies gefunden. Sein Glück scheint perfekt, als er in Maria die Frau seines Lebens findet. Doch Maria ist die Nichte des Drogenbarons Pablo Escobar. Nick wird in die Familie aufgenommen und wird schon bald vor schwere Entscheidungen gestellt.

Erster Trailer zum Thriller "The Informer" mit Joel Kinnaman

Um endlich ein frisches, neues Leben beginnen zu können, muss Joel Kinnaman in "The Informer" durch die Hölle. Der erste Trailer zu diesem starbesetzten Thriller ist nun online.

Erster Trailer zu "Escobar: Paradise Lost" mit Josh Hutcherson und Benicio Del Toro

Einer unserer Favoriten vom diesjährigen Toronto International Film Festival: Der Film von Regiedebütant Andrea Di Stefano wird in ein paar Wochen auch am Zurich Film Festival zu sehen sein.

"Dracula Year Zero" von Universal wiederbelebt

Nach dem Untergang vieler Filmprojekte hat Universal "Dracula Year Zero" wieder ausgegraben. Der Film muss aber ohne Sam Worthington und Alex Proyas auskommen. Die Regie wird Gary Shore übernehmen.

Ist "Paradise Lost" definitiv verloren?

Alex Proyas' Epos nimmt ein schnelles Ende. Wie so häufig ist das zu hohe Budget der Hauptgrund für das Scheitern des Projektes. Dafür hat Bradley Cooper nun Zeit für "The Hangover 3".

Craig oder Ledger als Satan?

"Paradise Lost" steht in den Startlöchern. Und zwei gestandene Stars wollen Luzifer mimen.

Kommentare Total: 2

()=()

Toller Gangsterstreifen mit genügend Tiefe, einer tollen Atmosphäre, und einem sehr guten Del Toro. Einziger Kritikpunkt gehört Josh Hutcherson, der meiner Meinung nach eine Fehlbesetzung ist. Ausser einem Gesichtsausdruck kommt da nicht viel.

crs

Filmkritik: Mein nicht so cooler Onkel Pablo

Kommentar schreiben