Dracula Untold (2014)

Dracula Untold (2014)

  1. , ,
  2. 92 Minuten

Filmkritik: Der Beisser - mal anders

Zähneputzen ist wichtig!
Zähneputzen ist wichtig!

Lange ist es her, seit die Türken mit ihren Sultanen in Transylvanien Kinder in die Armee einbezogen haben, um aus ihnen seelenlose und knallharte Soldaten zu machen. Einer von ihnen hat es zurück in die Heimat geschafft, nachdem er Jahrelang als "Pfähler" einen blutigen Ruf erreicht hatte. Vlad (Luke Evans) ist inzwischen Vater und fürsorglicher Ehemann, der sich um seine Landsleute kümmert. Doch nach zehn Jahren Frieden und Reichtum stehen die Türken in Person von Sultan Mehmed (Dominic Cooper) wieder vor der Tür.

Wer hat meinen Lidschatten gemopst?
Wer hat meinen Lidschatten gemopst?

Mehmed will wieder einmal alle Kinder einziehen, was Vlad natürlich verwehrt. Um die Bevölkerung und vor allem seine Familie zu retten, wagt er den gefährlichen Weg ins Unbekannte. Hoch oben, im dunklen Berg, soll eine Kreatur leben, die ihm zur Stärke verhelfen kann. Diese gibt sich tatsächlich zu erkennen und stellt Vlad vor die Wahl, entweder sofort und auf der Stelle zu sterben oder sich einem Geheimnis zu stellen, das dem Träger zwar grosse Macht verleiht, aber auch unumkehrbar ist. Vlad geht darauf ein und wird zum Vampir, der Geschichte schreiben soll...

Dracula Untold ist keine Neuerfindung der bekannten Geschichte von Bram Stokers Gruselfigur, sondern ein düsteres und mit Spezialeffekten vollgepumptes Actionspektakel. Dabei machen gute Spezialeffekte und eine stimmige Geschichte den Film durchaus sehenswert - auch für Kenner der Figur, die vielleicht sogar ein bisschen überrascht werden können...

Über Dracula gibt es Filme wie Sand am Meer. Einige sind blöd, andere sehr geheimnisvoll oder gar voller Action. Regisseur Gary Shore nimmt sich in Dracula Untold der Geschichte des Pfählers an, die wir so noch nicht kennen. Dabei gelingt ihm der Spagat zwischen vollbepacktem Effektkino und romantisch-tragischer Familiengeschichte durchaus akzeptabel.

Mittendrin in der Geschichte steht Luke Evans, der bald in The Hobbit: The Battle of the Five Armies eine entscheidende Rolle übernehmen wird. Er verkörpert den Kämpfer und Beschützer Dracula mit innerem Zwist auf überzeugende Weise, muss sich aber auch durch etwas gar schwurblige Szenen quälen, in denen stark auf Tragik und Romantik gesetzt wird. Ihm gegenüber steht Dominic Cooper (Need for Speed), der allerdings als Sultan mit Akzent einen etwas gar witzigen Eindruck machen will. Jedoch bleibt ausser einem imposanten Lidstrich nicht viel übrig...

Was jedoch sehr gut passt, sind die Spezialeffekte. Vor allem wenn Dracula in die Schlacht zieht und sich in einen Schwarm Fledermäuse verwandelt, ist das spassig und sieht toll aus. Vor allem Charles Dance als Obervampir macht einen sehr guten Eindruck und verleiht dem Film die gewisse Gefährlichkeit, die er braucht. Dass es dabei recht blutig zu und her geht, darf erwartet werden. Ein Blutfest gibt es zwar nicht zu sehen, aber immer wieder ein paar Spritzer (bevorzugt auf weisse Tauben) passen durchaus.

/ muri

Kommentare Total: 7

()=()

Meine Fresse war der schlecht. Zuviel CGI, zu wenig Story, langweilige Figuren und zu keinem Zeitpunkt irgendwann mal gruselig. Den einen Stern gibt es noch für ein paar schöne Bildchen.

bloodout

Kurz:mir hat der Film Sehr gut gefallen ,eh nicht der Burner doch für 90 Minuten hat,s Spass gemacht.Dracula hin oder her.
Meiner Meinung nach mal ein ganz eigener Film zum Thema,wann wie und warum wurde Dracula zu dem was er ist.
Luke Evans passt gut in die Rolle,wie schon vorher erwähnt kein Film für die Ewigkeit,doch für 90 Minuten reich es locker allemal !!

Murikov

Nur eine weitere Kommerzgurke die passend zum Halloween-Geschäft etwas Geld einspülen möchte (dazu noch jugendgerecht). Grösstenteils ziemlich belanglos, obwohl, wie schon von anderen Reszenten erwähnt, die Story und sogar der historische Hintergrund durchaus Potential abgegeben hätte.

Viel CGI, extrem voraussehbare Story, Stereotypen en masse und zuguterletzt Möchtegern-Tolkien-Schlachten auf PG13-Niveau.

Warum tue ich mich mir noch solche Streifen überhaupt an?

3/10

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen