300: Rise of an Empire (2014)

300: Rise of an Empire (2014)

  1. , ,
  2. 102 Minuten

Kommentare Total: 7

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

Sortierung:

dro

Filmkritik: Krieg und kein Frieden

Greef_ch

Dro's Bewertung trifft es ziemlich auf den Punkt, wobei ich doch die Note schwach verteilen muss.
Farblose "Helden", Kämpfe die sich wie Vorgeplänkel auf grösseres anfühlen sich jedoch als das grösst Mögliche der Gefühle herausstellen und eine Filmtechnik (fand das 3D eher störend) die nicht die Atmosphäre des Vorgängers erzeugen.
Ich ging mit der Erwartung ins Kino ein 300 Version 2.0 zu sehen, an dieser Stelle wäre ein Aufguss des ersten Teil vielleicht die bessere Wahl gewesen.

Da spiele ich doch lieber Schiffe versenken in der Originalversion ;)

Getreu dem Zitat des ersten Teils: "Das ist Sparta!" ist mein persönliches Zitat zu Teil 2: "Wo war Sparta!?"

muri

Nette Szenen zwischendurch, ein paar gute Storyansätze (Xerxes) und Eva Green, die sich austobt. Sonst gibts hier nichts zu sehen, was nicht schon "300" gezeigt hätte. Bin ein bisschen enttäuscht.

Ghost_Dog

Nette Szenen mit der guten Eva, aber ansonsten stinkt er im Vergleich zu Snyder ab, leider... Der schwarze Humor von Teil 1 fehlt halt leider derbe ;C

()=()

Teilweise positiv überrascht, was der Nachfolger abgeliefert hat. Ein paar interessant gelieferte Background Infos von Xerxes und Artemisia, den spannungs- und unterhaltungsbogen der nie abreist und natürlich die hammermässige Actionsequenzen. Die werden sowieso nie langweilig!

Dennoch gibt es von mir nur drei Sterne. Dies lag daran, dass die Story erwartungsgemäss null Emotionen oder Tiefe liefern kann. Im ersten Teil mag das genauso das Problem sein, aber dieser hat sich nicht zu ernst genommen. Dementsprechend war der Erstling auch mehr Funmovie. Ebenfalls fehlen hier Leute, wie Leonidas und seine 300 Kriegern. Allesamt in Rise of an Empire eindimensional und austauschbar.

bloodout

Ich war etwas kritisch vor 300 Rise of Empire.denn 300 war schon eine hohe Messlatte.
Hätte die Story etwas mehr zu bieten als warum Xerxes zum Halbgott wird und Artemisia zu der Geworden ist wer sie ist,wäre die Story etwas tiefer.
ZU den Actionszenen muss man eh nicht viel sagen ,Bombastisch.Ich finde die teils derbe Brutalität keineswegs übertrieben oder Jugendgefährdend.
Vor allem die Feuerszene einfach Optisch Sau Geil.
Kommt nicht an den ersten ran ,doch für mich einer der besten Filme im knappen ersten Halbjahr!
Eva Green ist trotz ihrem Hass und Brutalität stehts eine Augenweide.
Für mich die weibliche Idealbesetzung!

db

Nach dem originalen 300 und mehreren Staffeln Spartacus haben sich die Sandalenkrieger doch sehr ausgelutscht. Langsam hat man dieses slow-motion-Gemetzel auch gesehen - 300 - Rise of the Kingdom bietet auf dem Gebiet nämlich nicht viel mehr als die Vorgänger und deshalb ist der Film auch deutlich weniger beeindruckend als 300 vor ein paar Jahren.

Die Story ist nach wie vor ein munteres Puzzle aus der griechischen Mythologie und versucht eine Parallel-Handlung zum ersten Teil zu erzählen. Mehr als ein Backdrop ist diese allerdings nicht, primär ist die Handlung ein Duell zwischen Themistokles (Sullivan Stapleton) und Artemisia (Eva Green) während die Lücken dazwischen mit viel generischen Reden und viel epischem Gemetzel ausgefüllt sind. Die 3D Version des Filmes ist zudem grauenhaft und schwankt qualitativ von Szene zu Szene und hat zum Teil keine Ahnung wo sie jetzt mit der Tiefenschärfe hinwollen.

Fazit: 300 war damals mit SinCity wirklich etwas Neues. Inzwischen hat sich das slow-motion-Gedöns doch arg abgenützt und ist nun mal nicht mehr genug um eine mehr oder weniger brauchbare Story und gut formulierte Dialoge zu ersetzten. 300 - Rise of Empire hat somit sicher nette Momente, doch letztendlich fehlt ihm das Charisma und der Humor des ersten Teiles und streift zum Teil nur sehr knapp an der Lächerlichkeit vorbei. Für einmal zu sehen ist es sicher nett, aber letztendlich nicht viel mehr...

Kommentar schreiben