The Grandmaster - Yi dai zong shi (2013)

The Grandmaster

Smooth Criminal

Ip Man (Tony Leung Chiu Wai) ist ein rechtschaffener Kung-Fu-Experte in der südchinesischen Stadt Foshan. Mitte der 1930er Jahre hat er sich mit seiner Frau eine Familie aufgebaut, als er vom mandschurischen Master Gong Baosen (Qingxiang Wang) zum ultimativen Kampf herausgefordert wird. Der bisher unbesiegte Altmeister Baosen steht vor seiner Pensionierung und sucht einen würdigen Nachfolger. Ip Man gilt als Verfechter des südchinesischen Kung-Fu-Stils und schafft es tatsächlich, Gong Baosen zu besiegen, was bei Baosens Tochter Gong Er (Ziyi Zangh) Rachegelüste weckt.


Unsere Kritiken

3.0 Sterne 

» Filmkritik

4.0 Sterne 

» Blu-ray-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Originaltitel: Yi dai zong shi
Deutscher Titel: The Grandmaster
Englischer Titel: The Grandmaster
Französischer Titel: The Grandmaster

Drehorte: Hongkong, Volksrepublik China 2013
Genres: Action, Biografie, Drama
Laufzeit: 130 Minuten

Kinostart: 11.07.2013
Verleih: filmcoopi

Regie: Kar-wai Wong
Drehbuch: Kar-wai Wong, Jingzhi Zou, Haofeng Xu
Musik: Nathaniel Mechaly, Shigeru Umebayashi

Darsteller: Tony Leung Chiu Wai, Cung Le, Qingxiang Wang, Elvis Tsui, Hye-kyo Song, Chia Yung Liu, Chiu Yee Tsang, Hoi-Pang Lo, Shun Lau, Xiaofei Zhou, Mancheng Wang, Ting Yip Ng, Man Keung Cho, Tony Ling, Tielong Shang, Ziyi Zhang, Kai Sui Hung, Darren Leung, Meng Lo, Huiwen Li

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

6 Kommentare

» Filmkritik: Ein Kampfkunstgedicht

Die Geschichte ist sehr konfus. Aber die Actionszenen sind enorm ästhetisch. Besonders am Film sind die vielen Close-ups. Bildsprache ist gewaltig, aber es fehlt an Herz.

ich wollt ich könnt den film mögen. hab mich aber streckenweise total gelangweilt. gut, ich bin der totale kung fu banause, diese verschiedenen techniken sagen mir nichts. der film war optisch ein augenschmaus, die kämpfe unglaublich in szene gesetzt. die soundeffekte störten mich teils aber gewaltig, als würden 1000 knochen brechen in den fights. fand ich sehr unangenehm. die dialoge waren oft an der schmerzensgrenze, bedeutungs-schwanger und doch nichts-sagend. jeder hatte seine chinesischen weisheiten einzubringen. hoher nervfaktor. teils überlange szenen in slow motion, wo man nur blicke austauschte und versuchte, gefühl reinzubringen (fand ich bei IN THE MOOD FOR LOVE total schön). mich hat die liebesgeschichte nicht berührt, eigentlich hat mich keine figur berührt. der schlusskampf am bahnhof mit dem abfahrenden zug war ein highlight. dazwischen wird viel sitzfleisch gefordert. schwierig zu benoten. ich lass es sein.

ICH SAGS WIES IST BRILLIANT IN SZENE GESETZT.DAS IST DER WAHRE IP MAN UND DAS WAHRE GEFüHL WAS WING CHUNG IST NäMLICH KURZ GESAGT :FLIESSENDE BEWEGUNGEN UND EXTREM WIRKUNGSVOLL! ! !ICH KANN NUR SAGEN BRAVO!!!!!KURZ:SEIT 23 JAHREN BESCHàFTIGE LESE UND MACHE ICH:-) MARTIAL ARTS UND DAS IST EINER DER REALISTISCHTEN FILME üBER CNINAS NATIONAL SPORT!:-):-)

Wong Kar Wai liefert ein interessantes Werk ab, welches die Kunst der Martial Arts und seinen Hang zur Romantik/Sehnsucht vermischt. Ganz klar ein Film, den man sich auch mehrmals ansehen kann. Wer aber Actionszenen à la Matrix erwartet, könnte etwas enttäuscht werden. Dafür hat Wong Kar Wai andere Asse im Ärmel, welche er gerne einsetzt. Sicher kein Meisterwerk aber eine bild- und tongewaltige Hommage an die damalige Zeit.