We're the Millers (2013)

We're the Millers (2013)

Wir sind die Millers

Weil er bei seinem Zulieferer in der Kreide steht, ist der Dealer David gezwungen, eine grosse Lieferung Marihuana von Mexico in die USA zu schmuggeln. Um beim Zoll nicht aufzufallen, gründet David eine Scheinfamilie, bestehend aus der Stripperin Rose, seinem Kunden Kenny und dem Strassenkind Casey.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
Produktion
2013
Kinostart
, ,
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Red Band Trailer 2 Deutsch, 02:18

Alle Trailer und Videos ansehen

Eine schreckliche Familie

Weil er bei seinem Zulieferer in der Kreide steht, ist der Dealer David gezwungen, eine grosse Lieferung Marihuana von Mexico in die USA zu schmuggeln. Um beim Zoll nicht aufzufallen, gründet David eine Scheinfamilie, bestehend aus der Stripperin Rose, seinem Kunden Kenny und dem Strassenkind Casey.

Yannicks zehn meisterwartete Filme 2016

Preview 2016

Gibt es noch einmal ein ähnlich bombastisches Filmjahr wie 2015? Die Vorzeichen stehen gut und meine Erwartungen sind gross. Auf folgende zehn 2016er-Filme freue ich mich wie ein kleines Kind.

Erster Trailer zum "Angry Birds"-Film

Updated!

Das beliebte Smartphone-Spiel hat es auf die Leinwand geschafft. Vom Duell "Vögel gegen Schweine" ist im ersten Trailer zwar noch nicht viel zu sehen, dafür gibt es immerhin viel gute Musik.

Regisseur von "What We Do in the Shadows" dreht "Thor: Ragnarok"

Die etwas andere Wahl: Der Neuseeländer Taika Waititi soll das dritte Soloabenteuer mit dem Donnergott drehen. Die bisherigen Thor-Filme wurde von Kenneth Branagh und Alan Taylor inszeniert.

Remake von "Stephen King's It" hat seinen gruseligen Clown

Will Poulter, den man aus Filmen wie "We're the Millers" und "The Maze Runner" kennt, wird in die Rolle des Clowns Pennywise schlüpfen und damit zum Horror einer neuen Generation werden.

Von wegen "Let It Go": "Frozen" ist die Nummer eins bei den Home-Entertainment-Charts 2014

Disneys zweifacher Oscargewinner ging im vergangenen Jahr am meisten über die Schweizer Ladentische. Aufs Podest schafften es weiter noch "The Hobbit 2" und "Catching Fire".

Der "Angry Birds"-Film hat seinen Voice-Cast

Ja, die meinen das wirklich ernst. Jason Sudeikis, Bill Hader und Maya Rudolph leihen wütenden Vögeln und fiesen Schweinen ihre Stimmen. Der Kinostart ist für das Jahr 2016 vorgesehen.

Marvel verpflichtet Scott Derrickson für "Doctor Strange"

Während Disney und Marvel weiterhin fieberhaft nach einem Ersatz für Edgar Wright bei "Ant-Man" suchen, laufen die Vorbereitungen bei einer weiteren Comicverfilmung auf Hochtouren.

Die MTV Movie Awards 2014: Die Gewinner

Damit dürfte es mit den Filmpreisen nun für eine Weile wieder gut sein: Die MTV-Community wählte ihre Favoriten des vergangenen Jahres. "Catching Fire" holte die meisten goldenen Popcornbecher.

Shuck it! Der erste Trailer zu "The Maze Runner" ist da

Lange wandten sich Jugendbuchverfilmungen eher an weibliche Zuschauer. Nach "Hunger Games" und "Divergent" kommt nun mit "The Maze Runner" ein dystopischer Film für Jungs. Hier ist der erste Trailer.

Die MTV Movie Awards 2014: Die Nominationen

Ihr dachtet, die Award-Season sei nach den Oscars vorbei? Falsch gedacht. Das MTV-Publikum hat letztes Jahr auch Filme gesehen und möchte diese nun auch noch auszeichnen.

"We're the Millers" erhält ein Sequel

Einer der grössten Überraschungserfolge des letzten Jahres wird fortgesetzt. New Line hat schon einen Drehbuchautor verpflichtet und verhandelt momentan mit den "Millers".

"Cloudy 2" ist Amerikas Liebling

Animationsfilme sind dieses Jahr hoch im Kurs. Auch "Cloudy 2" holt sich den Spitzenplatz der US-Kinocharts. Dahinter tummeln sich ein paar Neulinge und Filme, die endlich durchstarten.

"Riddick" erobert die US-Kinos

Nach nur einer Woche an der Spitze hat sich der Bio-Konzertfilm von "One Direction" wieder von der Spitze der US-Kinocharts verabschieden müssen. Die Jungs wurden aber gebührend ersetzt...

One Direction räumen an den Kinokassen ab

Nach zwei Wochen an der Spitze, wurde Lee Daniels "The Butler" nun von einem Konzertfilm abgelöst. "One Direction: This is Us" sorgt für Gekreische und ohnmächtige Mädels. Auch im Kinosaal?

Bingo und Black Cock Down: Zwei Clips aus "We're the Millers"

Die Millers machen einen wunderbaren Familienausflug nach Mexiko. Nur sind die Millers keine Familie, und so wunderbar sind ihre Ferien auch nicht, wie zwei Ausschnitte zeigen.

Ein Butler erobert die US-Kinos

In den US-Kinocharts hält sich "The Butler" hartnäckig an der Spitze. Ob da Frau Winfrey mt ihrem "Täschligate" für Extra-Werbung gesorgt hat? Mal schauen, ob's sogar für einen Oscar reicht.

Eine schrecklich nette Familie: Neuer Red Band Trailer zu "We're the Millers"

Schon bald auf der Piazza Grande in Locarno, doch zuvor gibt es noch einen neuen unanständigen Trailer zur R-Rated-Komödie mit Jason Sudeikis und einer strippenden Jennifer Aniston.

"Feuchtgebiete", "We're the Millers" und "About Time" im Line-Up von Locarno 2013

Locarno 2013

Bald ist wieder das Filmfestival in Locarno, und der Event rund um die Piazza Grande hat wieder den einen oder einen Leckerbissen zu bieten - plus die Verfilmung des Buches von Charlotte Roche.

Kommentare Total: 8

woc

Ja, der Humor ist teilweise unterste Schublade und die Story ist dermassen durchschaulich - das macht die Besetzung aber wieder wett. Ich bin kein grosser Sudeikis-Fan und Anistons aufgezwungener Sex-Appeal ist mir bereits bei Horrible Bosses aufgestossen, dafür sind ihre Sprüche umso besser. Nette, unterhaltende Komödie, bei der man viel lachen kann.

Ghost_Dog

Bekloppt aber einfach geil und witzig! Hat mich wirklich überrascht, der FIlm macht Laune und unterhält von Anfang bis Schluss, well done :)

Benster

Na ja, ganz lustige Ausgangslage, aber eher schwach in der Umsetzung. Jennifer Aniston ist als Stripperin völlig unglaubwürdig und wirkt von Beginn weg als stockkonservative Vorstadt-Hausfrau in Unterwäsche. Das gilt eigentlich für alle Beteiligten: Sie sind viel Glaubwürdiger in ihrer kleinbürgerlichen Rolle als Vorzeigefamilie als in ihrer vermeintlich originären Herkunft aus den niederen Gefilden der Gesellschafft. Das Ganze wirkt gekünstelt, der Humor ist platt und es kommt kein stimmiger Fluss in dieser Aneinanderreihung willkürlicher Szenen auf. Gekrönt wird die Geschichte mit einem typisch-amerikanischen, bieder-moralisierenden Happy-End, in dem alle Beteiligten einsehen, dass sie eben doch lieber ein langweiliges Vorstadt-Leben als konservative Familie leben wollen. Gäähn...

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen