Snitch (2013)

Um seinen Sohn vor einer zehnjährigen Haftstrafe zu bewahren, lässt sich Vater John von der Staatsanwaltschaft als sogenannter Snitch anheuern. John soll mit Undercover-Arbeit helfen, den Drogenboss Malik zu verhaften. Sehr schnell wird es für den Familienvater gefährlich.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
112 Minuten
Produktion
, 2013
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer 1 Deutsch, 02:18

Alle Trailer und Videos ansehen

Papa springt ein

Um seinen Sohn vor einer zehnjährigen Haftstrafe zu bewahren, lässt sich Vater John von der Staatsanwaltschaft als sogenannter Snitch anheuern. John soll mit Undercover-Arbeit helfen, den Drogenboss Malik zu verhaften. Sehr schnell wird es für den Familienvater gefährlich.

Der Zauberer von Oz weiterhin erfolgreich

Auch in seiner zweiten Spielwoche kann sich "Oz: The Great and Powerful" an der Spitze der US-Kinocharts halten. Die Konkurrenz, unter anderem zwei Neulinge, wurde in Schach gehalten.

"Oz" verzaubert das US-Publikum

Die filmische Reise nach "Oz" hat die Kinofans in Nordamerika verzaubert. Satte 80 Millionen Dollar konnte der Film am ersten Weekend einspielen und damit den Konkurrenten "Jack" überstrahlen.

"Jack and the Giants" - Enttäuschung an den Kinokassen?

Der Kinostart von "Jack and the Giants" hätte eigentlich ein erfolgreicher sein sollen. Nun stellt sich heraus, dass die Leute anscheinend doch nicht so wild auf Jack und seine Bohnen sind.

Für McClane gehts abwärts

Bruce Willis hat mit seinem fünften "Die Hard"-Film ausgefeiert. Nach nur einer Woche an der Spitze der US-Kinocharts musste er sich in der zweiten Spielwoche schon wieder geschlagen geben.

John McClane siegt an den US-Kinokassen

Obwohl der fünfte Teil der "Die Hard" die Kritiker nicht recht überzeugen konnte, wurde an den US-Kinokassen ein schöner Betrag eingespielt. Damit konnte sich der Film an die Spitze der Charts setzen.

The Rock wird Hercules

Brett Ratner hat ein neues Projekt am Laufen. Er übernimmt eine Graphic-Novel-Vorlage von "Hercules" und besetzt die Hautpfigur mit "The Rock" Dwayne Johnson. Ob sich der Hüne dabei wohl fühlt?

Kommentare Total: 2

muri

Blu-ray-Review: Papa springt ein

yan

Dwayne Johnson hat ja für Disney schön öfters die Fäuste ruhen lassen und sich für Kinderfilme zum Affen gemacht. In Snitch ist er zwar kein verspielter Daddy, sondern ein eher in sich gekehrter Kerl, der seinen Sohn aus dem Gefängnis holen will. Das actionarme Drama beruht auf wahren Begebenheiten, wobei sich der wahre Teil wohl auf den Spitzel an sich bezieht und nicht auf die unlogische Geschichte an sich. Snitch ist nämlich alles andere als realistisch und hat mit vielen Logiklöcher zu kämpfen. Johnson macht seine Sache ordentlich, obwohl man ihm seine Emotionen kaum ansieht. In technischer Hinsicht gefällt Snitch richtig gut. Die wenigen Actionszenen sind erfrischend anders und man verfolgt für einmal keine übermenschliche Hauptfigur, die jeden noch so unbezwingbaren Gegner mit Leichtigkeit auseinandernimmt. Dennoch ist, wie bereits erwähnt, die Geschichte an sich einfach an zu vielen Punkten nicht nachvollziehbar. Die Figuren verhalten sich untypisch und die getroffenen Entscheidungen, gepaart mit den darauffolgenden Konsequenzen sind zu wenig schlüssig. Fazit: Snitch ist ein etwas lauteres Drama, mit schönen Actionmomenten, spannenden Ideen und vielen Hängern in der Geschichte. Wer darüber hinwegsehen kann, der wird vielleicht auch eine etwas höhere Bewertung abgeben können. Mir persönlich hat das unlogische Verhalten der Protagonisten aber einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Kommentar schreiben