Riddick (2013)

Furyaner Riddick findet sich auf einem Planeten wieder, auf dem in der Nacht der Tod in Form von blutrünstigen Aliens lauert. Seine einzige Chance ist es nach Hilfe zu rufen, damit er die dann eintreffenden Kopfgeldjäger töten und deren Raumschiffe klauen kann. Doch einfach wird das nicht.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
119 Minuten
Produktion
, 2013
Kinostart
, , - Verleiher: Rialto
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer 1 Deutsch, 01:53

Alle Trailer und Videos ansehen

Ich sehe was, was du nicht siehst

Furyaner Riddick findet sich auf einem Planeten wieder, auf dem in der Nacht der Tod in Form von blutrünstigen Aliens lauert. Seine einzige Chance ist es nach Hilfe zu rufen, damit er die dann eintreffenden Kopfgeldjäger töten und deren Raumschiffe klauen kann. Doch einfach wird das nicht.

Deep Space Diesel

Furyaner Riddick findet sich auf einem Planeten wieder, auf dem in der Nacht der Tod in Form von blutrünstigen Aliens lauert. Seine einzige Chance ist es nach Hilfe zu rufen, damit er die dann eintreffenden Kopfgeldjäger töten und deren Raumschiffe klauen kann. Doch einfach wird das nicht.

Vin Diesel kündigt weiteres "Riddick"-Sequel an

Der Glatzkopf hat sich via Facebook an seine Fans gewandt und verkündete tanzend und singend, dass Universal sich aufgrund der DVD-Zahlen einen weiteren Teil seiner "Riddick"-Saga wünscht.

"Prisoners" ist diese Woche Amerikas Top-Film

Hugh Jackman kann nicht nur Krallen ausfahren und silberne Samurais in den Boden stampfen, sondern auch anspruchsvolle und ernstaftere Rollen spielen. Und die Kinogänger mögen ihn in "Prisoners".

Amerika gruselt sich im Kino

Gerade eine Woche konnte sich "Riddick" an der Spitze der US-Kinocharts halten. Diese Woche gruseln sich die Amis lieber mit einem neuen Film, der Hühnerhaut garantiert.

"Riddick" erobert die US-Kinos

Nach nur einer Woche an der Spitze hat sich der Bio-Konzertfilm von "One Direction" wieder von der Spitze der US-Kinocharts verabschieden müssen. Die Jungs wurden aber gebührend ersetzt...

One Direction räumen an den Kinokassen ab

Nach zwei Wochen an der Spitze, wurde Lee Daniels "The Butler" nun von einem Konzertfilm abgelöst. "One Direction: This is Us" sorgt für Gekreische und ohnmächtige Mädels. Auch im Kinosaal?

Vorsicht blutig! Neuer Red Band Trailer zu "Riddick" mit Vin Diesel

Auch der gute Vin Diesel hängt etwas bei der ComicCon ab, um seinen Sci-Fi-Horrorfilm zu promoten. Im Gepäck hatte der Glatzkopf auch einen neuen und vor allem blutigen Trailer.

"Rule the Dark!" Neuer Trailer zu "Riddick" mit Vin Diesel

Besser nicht provozieren: Antiheld Riddick schlägt sich in seinem dritten Leinwandauftritt mit Kopfgeldjägern und wie schon in "Pitch Black" mit blutrünstigen Aliens herum.

"Riddick": Der erste Trailer ist da!

Vin Diesel kommt dieses Jahr neben "Fast and Furious 6" noch mit einer anderen Fortsetzung ins Kino. In dem dritten Teil der "Riddick"-Serie darf er wieder den Antihelden geben.

"Riddick" - der erste Teaser

Bald schon lässt Vin Diesel im Kino seine Muskeln in "Fast 6" spielen. Kurz darauf kehrt er als "Riddick" auf die Leinwand zurück und legt sich mit allerlei Viechern an. Nun gibt's den Teaser.

Riddick tötet wieder!

Eine erste Synopsis der Science-Fiction-Fortsetzung Riddick ist veröffentlicht

Kommentare Total: 16

()=()

Definitiv etwas zu lang geraten. Auch sonst storymässig viel von Pitch Black geklaut. Die Figuren sind wie erwartet Kanonenfutter und deswegen recht uninteressant. Aber trotzdem solide Unterhaltung, stimmige Bilder und witzige, trashige Effekte.

db

Nach der epischen Geschichte in The Chronicles of Riddick, welche erst im extended Cut richtig erzählt werden konnte, geht es wieder back to basic. Anstatt über drei Stunden Geschichten über ein merkwürdiges Volk, das irgendein Underverse sucht, zu erzählen, geht es hier wieder nur um Riddick. Gestrandet auf einem wirklich feindseligen Planeten muss er das Tier in sich finden und vom verhätschelten Lord Marshal wieder zum Killer werden. Soweit so gut, man merkt auch, dass sie sich wirklich bemüht haben, coole Bilder zu liefern um Riddick wieder zum One-Liner-schmeissenden Antihelden zu machen.

Das grosse Problem an der Sache ist jedoch, dass nach einem gelungenen Auftakt das ganze primär viel zu stark einem Wiederkäuen von Pitch Black gleicht. Nicht nur ganze Dialoge, sondern auch die Monster und der primäre Ablauf sowie sogar einer der Hauptcharakter sind direkt aus dem ersten Teil ausgelehnt. Das hilft dem Film keineswegs, denn so hangelt man sich primär von einem Déja-vue zum nächsten und kann sich sehr schnell vorstellen wie der Film ablaufen wird.

Fazit: Riddick könnte ein sehr gut ausgearbeitetes Universum erkunden sowie eine interessante Geschichte erzählen. Aber eben könnte, denn nach einem sehr starken - und auch primär wortlosen Auftackt - geht es primär wieder um Riddick vs. Mercs und selbst wenn hier einige sehr markante Gesichter aufgeboten wurde, es wurde zuviel wiederholt und spätestens wenn der Kampf gegen die Monster losgeht, ist die Luft endgültig raus. Von dem her für den nächsten Film, eher die Saga weitererzählen als die bisherigen Filme nochmals abarbeiten.

muri

Blu-ray-Review: Deep Space Diesel

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen