The Rambler (2013)

The Rambler (2013)

Der frisch aus dem Gefängnis entlassene Rambler versucht nach vierjähriger Haftstrafe zurück ins Leben zu finden. Seine Freunde sind ihm fremd, der neue Job ist mies und ein Piepsen am Himmel lässt ihn wahnsinnig werden. So packt er seine Sachen und macht sich auf, um seinen Bruder zu besuchen.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, , ,
Laufzeit
97 Minuten
Produktion
2013
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Simply Something

Der frisch aus dem Gefängnis entlassene Rambler versucht nach vierjähriger Haftstrafe zurück ins Leben zu finden. Seine Freunde sind ihm fremd, der neue Job ist mies und ein Piepsen am Himmel lässt ihn wahnsinnig werden. So packt er seine Sachen und macht sich auf, um seinen Bruder zu besuchen.

Kommentare Total: 2

yan

Filmkritik: Simply Something

db

Letztenlich ist The Rambler das, was man sich als Kreuzung zwischen Lost Highway und From Dusk Till Dawn vorsellen könnte. Ein Mann bummelt durch die Wildnis zu seinem Bruder und trifft auf dem Weg dahin so manch komische Person und erlebt viel Bizarres. Sehr schön gefilmte Szenen wechseln sich mit sehr blutigen, morbiden und auch sehr brutale ab, was den Film durchaus abwechslungsreich macht, aber viele Fragen über das Warum, Wieso, Weshalb und Was soll das ganze unbeantwortet im Raum stehen lässt. Deshalb, wenn man am Ende den ganzen eine logische Erklärung gegeben hätte, hätte der Film einen viel runderen und abgeschlossenen Eindruck gemacht, nun ist es lediglich eine Ansammlung aus WTF-Momenten und vielen offenen Fragen, die nie beantwortet werden.

Kommentar schreiben