Philomena (2013)

Philomena (2013)

Oder: Harfenspieler sind doch alle schwul, nicht?

The Tall Man

The Tall Man

Philomena (Judi Dench) blickt auf eine unbequeme Vergangenheit zurück. Als junge Frau brachte sie ungewollt einen unehelichen Jungen zur Welt und war gezwungen, ihr neues Glück zur Adoption freizugeben. Bevor die Übergabe an eine Adoptivfamilie vonstatten ging, lebte Philomena zusammen mit ihrem Kleinen in einem Kloster, wo sie pausenlos arbeiten musste und ihren Sohn nur selten heranwachsen sah.

You drive me crazy

You drive me crazy

Nachdem ihr Erstgeborener ein neues Zuhause bekommen hatte und für Philomena eine Welt zusammengebrochen war, versuchte sie ihn jahrelang erfolglos aufzuspüren. Erst 50 Jahre später fasst sie sich erneut ein Herz und konfrontiert zusammen mit ihrer Tochter Kathleen (Charlie Murphy) den mürrischen und zynischen Politikjournalisten Martin Sixsmith (Steve Coogan) mit ihrer traurigen Geschichte. Dieser scheint anfangs kein Interesse für eine Story dieser Art zu haben, willigt dann aber nach kurzer Zeit doch ein, ihr bei der Suche nach ihrem verlorenen Sohn zu helfen und darüber zu schreiben.


Film-Rating

Der britische Regisseur Stephen Frears verwöhnte uns einerseits mit Filmperlen wie High Fidelity oder dem bitterbösen Krimidrama The Grifters, wofür er sogar für einen Oscar nominiert wurde. Seine erstaunliche Schaffensliste liest sich aber nicht durchwegs positiv. Gerade in den letzten Jahren enttäuschte er mit dem schrecklichen Lay the Favorite und dem witzlosen Tamara Drewe beinahe auf ganzer Linie. Mit der auf wahren Begebenheiten basierenden Verfilmung Philomena, des Bestsellers The Lost Child von Martin Sixsmith ist Frears aber ein wahrhaftiger Glücksgriff gelungen. In Zusammenarbeit mit Steve Coogan, der neben der Adaption auch gleich noch die Rolle des Journalisten Sixsmith übernahm, überrascht der Brite mit einem rührenden, aber stets genüsslich ironischen Drama.

Hauptverantwortlich für den Enthusiasmus in den Zuschauerrängen sind ohne Frage Steve Coogan und eine äusserst herzliche und mitreissende Judi Dench, die sich für das Oscarrennen wohl schon einmal auf die Suche nach einem passenden Kleid machen darf. Coogan, der für seine komödiantischen Ausflüge bekannt ist, legt sich und seiner Schauspielkollegin scharfzüngige Sprüche in den Mund und kehrt die emotionale Geschichte mit lockerem Humor desöfteren etwas unter den Tisch.

Emotional ist Philomenas Geschichte aber trotzdem. Aufgegleist wird der Plot mit einem etwas düster inszenierten Blick in die Vergangenheit, was anfänglich eine etwas gar schwüstige Wirkung hinterlässt. Da dieser Part aber rasch erzählt wird und der Fokus stets auf Philomena gelegt wird, ist dieses Gefühl nur von kurzer Dauer. In der Gegenwart angekommen, ist von der Verzweiflung nur wenig zu sehen, was der zuvorkommenden Dame sehr zugute kommt. Ihre Lebensfreude und Liebenswürdigkeit ist das Herz des Films und verantwortlich dafür, dass sich auch Journalist Sixsmith einige Dinge zweimal überlegt. Trotz Enttäuschungen und Ungerechtigkeit bleibt Philomena gutmütig und lehrt den häufig unfreundlich auffallenden Martin, Ruhe zu bewahren. Eine starke Message, die wir uns alle zu Herzen nehmen dürfen. Dass sich dahinter ein christlicher Aspekt verbirgt, darf ruhig angenommen werden, dennoch vergoldet Frears den Glauben an Gott nicht, sondern stellt die richtigen Fragen dazu.

Fazit: Auch wenn gegen Ende die Taschentücher hervorgeholt werden müssen und es sich bei Philomena um eine wahre und tragische Geschichte handelt, ist der Film so viel mehr als bloss ein Trübsal blasendes Trauerspiel. Ein lebensüberdrüssiger Zyniker begleitet eine herzensgute, charmante alte Lady auf eine ungemein bewegende und schlagfertige Suche nach ihrem verlorenen Sohn, wobei er nicht nur in seiner Persönlichkeit heranwächst, sondern auch zu vergeben lernt. Ein Feel-Good Movie verirrt sich im Dramagenre. Hinreissend und herzallerliebst.


OutNow.CH:

Bewertung: 6.0

 

02.09.2013 / yan

Community:

Bewertung: 5.0 (37 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

4 Kommentare