Closed Curtain - Pardé (2013)

Closed Curtain - Pardé (2013)

Ein Mann (Kamboziya Partovi) zieht in ein grosses möbliertes Haus ein und verhängt sofort alle Fenster mit schwarzen Vorhängen. Schnell wird klar, warum: In einer Reisetasche versteckt hat er seinen Hund. Den darf er eigentlich gar nicht besitzen, denn Hunde gelten nach dem islamischen Gebot als unrein. Eine Nachrichteneinblendung im Fernsehen zeigt den brutalen Umgang mit den Tieren. Der Mann verbringt seine Zeit mit Schreiben.

Plötzlich stehen ein Mann und eine Frau (Maryam Moghadam) in der Tür, sie sind Geschwister. Auf der Flucht sind sie beide, und während die Frau in einem Zimmer Zuflucht sucht, ist ihr Bruder schon wieder verschwunden. Die Frau lässt sich nicht abwimmeln. Ganz im Gegenteil stellt sie dem Mann unangenehme Fragen und weiss mehr über ihn, als ihm lieb ist. Beide sind in dem Haus wie Gefangene, während man von ausserhalb immer wieder Geräusche, Stimmengewirr und Schritte hört. Dann verschwindet die Frau, danach der Hund, gefolgt von dem Mann, und der Regisseur Jafar Panahi ist zu sehen.

Er öffnet die Vorhänge, hat Besuch. Sind alle Figuren einschliesslich des Hundes real oder nur Bestandteil eines Drehbuchs, die im Kopf des Regisseurs entstanden sind? [jst/OutNow]

Regie
,
Darsteller
, , , , , , , , , ,
Laufzeit
106 Minuten
Produktion
2013
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen