One Direction: This Is Us (2013)

One Direction: This Is Us (2013)

  1. ,
  2. 92 Minuten

Blu-ray-Review: *kreisch* *hüpf* *jubel*

Story of our lives
Story of our lives © 2013 Sony Pictures Releasing GmbH

Die Lichter der O2 Arena in London gehen aus und die Menge beginnt zu kreischen. Die heisseste Boyband der Welt betritt die Bühne: One Direction. Seit der Teilnahme von Niall, Zayn, Liam, Harry und Louis beim "X Factor"-Wettbewerb im Jahr 2010 sind die aus England und Irland stammenden Jungs zum regelrechten Musikphänomen geworden. Sie füllen mittlerweile riesige Konzerthallen auf der ganzen Welt. Und nun stehen sie hier, in ihrer Heimat und beweisen den Fans, dass sie die grösste Boyband der Welt sind. Die bombastische Show führt die Jungs dazu, ihre Karriere noch einmal Revue passieren zu lassen und sich bewusst zu werden, was es eigentlich heisst, One Direction zu sein. In ihrem ganz speziellen Backstage-Pass gewähren die Jungs einen intimen Blick auf das Tour-Leben...

Nachdem Mogan Spurlock weder bei Justin Bieber: Never Say Never noch Katy Perry: Part Of Me Regie führen konnte, gelang es dem Dokumentarfilmer, welcher mit Super Size Me den Durchbruch geschafft hatte, die fünf Jungs von One Direction mit dem bombastischen 3D-Spektakel One Direction: This Is Us auf der grossen Leinwand zu porträtieren.

Grundlage für die Story bildet das ausverkaufte Konzert der jungen Senkrechtstarter in der Londoner O2-Arena. Den besonderen Reiz der Konzertmitschnitte macht natürlich die 3D-Technik aus, für welche Spurlock etliche 4K-Red-Epic-Digitalkameras im Einsatz hatte. Bei Tausenden von kreischenden Mädchen wirkt das 3D für neutrale Zuschauer schon fast beängstigend. Für Fans, welche die Jungs noch nie live sehen durften, muss dies zu Unmengen an Glückgefühlen führen. Die Erfolgsgeschichte wird in einzeln Teilen erzählt und startet im Jahr 2010, als Niall, Zayn, Liam, Harry und Louis bei X-Factor aufeinandergetroffen sind. Der Rest ist Geschichte.

Obwohl Spurlock und auch die Bandmitglieder betont haben, dass das Filmmaterial "real" und nicht "scripted" sei, passen die Rückblenden, die Dialoge und die Porträts der einzelnen Charaktere sehr gut zusammen und ergeben einen stimmigen Plot. Trotz imposanter Bühnen und Horden von Fans gibt es in One Direction: This Is Us intime Einblicke in das Leben der Jungs. Hinter der Bühne wird pausenlos (und schon fast auf Knopfdruck) herumgealbert und gelacht - denn was ist schliesslich geiler, als bereits in jungen Jahren Superstars zu sein? Wenn nebst vor Stolz weinenden Müttern auch noch Martin Scorsese und Chris Rock höchstpersönlich gratulieren, scheint dem Erfolg von One Direction nichts mehr im Wege zu stehen. Nur hie und da machen die Jungs in den Interviews schon fast philosophische Bemerkungen, in denen sie genau erkennen, dass dies ein ultraharter Job sein kann.

Fazit: Für Fans ist One Direction: This Is Us sicher ein Muss. Der Film ist eine unterhaltsame, wenn auch etwas oberflächliche Mischung aus Dokumentation und Konzertfilm. Anstatt kritische Fragen zu stellen, fokussiert sich Spurlock auf ein audiovisuelles Erlebnis, in dem föhnfrisierte, Skinny Jeans tragende Popsänger auf den grössten Bühnen der Welt herumhüpfen.

Die Blu-ray-Disc hat ein scharfes, farbig schön abgstimmtes und scharfes Bild. Das 3D kommt jedoch nur in den Konzertmitschnitten aus der O2-Arena zum Einsatz. Das restliche Material bleibt 2D. Der Zuschauer kann sich zwischen einem Theatrical und einem Fan Cut entscheiden. Der letztere ist ungefähr 20 Minuten länger und bietet dafür ein paar Szenen mehr. Im Bonusmaterial finden sich neben offziellen Musikvideos noch weitere Einblicke hinter die Kulissen.

Christian Wolf [woc]

Christian arbeitet seit 2009 als Freelancer bei OutNow. Er mag ultradüstere Filmperlen und süffige Survival Horror Games. Animationsfilme sind ihm ein Gräuel. Christian vertritt als Einziger den smoothen Berner Dialekt im Team.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. Twitter
  4. Instagram
  5. Letterboxd