Mandela: Long Walk to Freedom (2013)

Mandela: Long Walk to Freedom (2013)

  1. , ,
  2. ,
  3. 141 Minuten

Filmkritik: Cry Freedom

38th Toronto International Film Festival
Nelson und Winnie 1964
Nelson und Winnie 1964 © Pathé Films AG

Nelson Mandela (Idris Elba) setzte sich schon immer für Gerechtigkeit ein. Das fing früh an, als er sich für eine Karriere als Anwalt entschied und dadurch die weissen Kläger im Gerichtssaal oftmals irritierte. Doch alles änderte sich, als ein Freund Mandelas ohne Grund verhaftet und im Gefängnis totgeprügelt wird. Das Gericht folgt dem Bericht der Polizei, der besagt, dass der junge Mann eines natürlichen Todes gestorben sei. Mandela gründet daraufhin mit ein paar Freunden die ANC Youth League und beginnt die Ungerechtigkeit in Südafrika anzuprangern. Als 1948 die Apartheid eingeführt wird, verschlechtert sich die Situation zunehmend.

© Pathé Films AG

Mandela und seine Mitstreiter kämpfen aber weiterhin für Gerechtigkeit, bis sie 1962 festgenommen werden. Zwei Jahre später werden sie zur lebenslangen Haft verurteilt. So beginnt eine lange Leidenszeit, welche bis zum 11. Februar 1990 andauert. Doch Mandela ist keinesfalls gebrochen, sondern noch immer voller Tatendrang. Nach seiner Freilassung versucht er jedoch nicht mit Gewalt, sondern mit Worten ans Ziel zu kommen.

Gibt man "Mandela" in der Internet Movie Database ein, erhält man eine sehr lange Liste. Der Friedensnobelpreisträger hat ein ereignisreiches Leben geführt, und die vielen Einträge sind ein Beweis dafür, dass es daraus viel zu erzählen gibt. Justin Chadwick hat nun versucht, Mandelas ganzes Leben in einen zweieinhalbstündigen Film zu packen - eine sehr schwierige Aufgabe, die leider trotz grossem Einsatz nicht zufriedenstellend gelöst wurde.

Der Film basiert direkt auf der von Mandela selbstverfassten Autobiographie "Long Walk to Freedom", und Chadwick und sein Team versuchten, so viel wie nur möglich davon abzudecken. Dies resultiert leider in einer recht abgehackten Erzählweise, welche so wirkt, als würde hier versucht, eine Dokumentation mit gespielten Szenen auszuschmücken. Es fehlen einfach nur noch die Zeitzeugen, die von damals erzählen, sowie eine Off-Stimme, welche die Einzelteile miteinander verbindet und Szenen erläutert. Da dies aber nicht der Fall ist, wirkt der Film selten wie aus einem Guss, woran auch Idris Elbas wirklich starke Performance nichts ändern kann.

Es war aber auch ein schon fast aberwitziges Vorhaben. Von den Anfängen als Anwalt, über die jahrelange Gefangenschaft bis zur Abschaffung der Apartheid will Chadwick alles Bedeutende zeigen. Doch ein solches Projekt verlangt nach einer mehrteiligen TV-Serie, die sich auch wirklich Zeit nimmt, einzelne Kapitel auf die Zuschauer wirken zu lassen. Diese Version hier rast regelrecht durch die Jahrzehnte, wobei das wenigste davon wirklich haften bleibt oder einen bleibenden Eindruck hinterlässt. So wird Mandela: Long Walk to Freedom zum zweieinhalbstündigen Epos, das sich nur aufgrund seiner Länge episch anfühlt. Die Anstrengungen, welche es bis zum Erreichen der Ziele Mandelas benötigt hat, verdienen aber mehr als diese gehetzte Erzählung, die mehr an eine Checkliste erinnert als an etwas anderes.

Fazit: Eine Persönlichkeit wie Nelson Mandela verdient einen besseren Film als diese Version hier. Justin Chadwick und sein Team wollten, trotz 152 Minuten Filmlänge, zu viel in zu wenig packen und schaffen so nur ein Biopic auf Checklistebasis. Idris Elba zeigt trotzdem eine starke Performance und wird auch in Erinnerung bleiben. Der Rest dieses überlangen Filmes leider nicht.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd

Kommentare Total: 4

VesperLynd89

Bei der Londoner Premiere von Mandela am 5. Dezember 2013 standen während dem Abspann Produzent Anant Singh und Idris Elba auf der Bühne und gaben bekannt, dass Nelson Mandela gestorben ist. Der Mann, dessen Weg Regisseur Justin Chadwick in Bild und Ton auf die Leinwand gebracht hatte. Dabei steht Chadwick aber vor mehreren Problemen. Zum einen ist da die grosse Frage, wie man eine Biografie über den bekanntesten Mann Südafrikas erzählen will. Chadwick tut das in einer zerhakten Erzählweise. Erst der Ort, dann das Datum, dann ein kurzer Ausschnitt, was passiert. Der Regisseur klappert stichpunktartig die Eckdaten Mandelas ab ohne wirklich in die Tiefe zu gehen. Gerade am Anfang des Films werden die Motive Mandelas nicht ganz deutlich. Mandela ist im Kindesalter zu sehen, im Folgenden als erfolgreicher Anwalt und fünf Minuten später hat er sich schon dem bewaffneten Widerstand angeschlossen. Das geht einfach zu schnell und ist für den Zuschauer teilweise unverständlich.

Auch farblich zerhakt er den Film in zwei Teile. Die orange-gelblichen Einstellungen stellen die Träume und glücklichen Erinnerungen da, die blau-grauen Szenen die grausame Realität. Zudem versucht Chadwick mit Ausschnitten echter Nachrichtenbeiträge aus der Zeit die Stimmung einzufangen. Die Frage ist, warum der Regisseur diese Szenen nicht mit den vielen hundert Statisten nachgedreht hat, die eh jeden Tag am Set waren. Die Nachrichtenbeiträge wirken häufig mehr wie eine Legitimation des eben Gesehenen und nicht zur Unterstützung der Narration. Und die hübschen Landschaftsbilder von Afrika sehen wirklich toll aus, scheinen aber ebenfalls keinen tieferen Sinn zu haben. Zudem hat sich die deutsche Sychnronisation (im Gegensatz zu Idris Elba im Original) keine Mühe gemacht, auch nur ansatzweise wie Mandela zu klingen. Hier würde es sich sicherlich lohnen, den Film nochmal im englischen Original zu sehen.

Hauptdarsteller Idris Elba versucht dem hohen Anspruch gerecht zu werden. Dies gelingt ihm sogar recht gut. Elba sieht Mandela trotz Make-up nicht ansatzweise ähnlich, dies sollte den Zuschauer aber nicht stören, denn der Hauptdarsteller versucht sichtlich alles aus der Rolle zu holen was geht. Ein kleines Fünkchen besser spielt Naomie Harris als Mandelas Frau, die den Spagat zwischen treu sorgender Mutter und gewaltbereite Anführerin des Volkes glaubhaft verkörpern kann. Der mit afrikanischen Klängen angehauchte Soundtrack von Alex Heffes unterstützt die Narration. Teilweise sind aber auch traditionelle Hochzeits- oder Protestgesänge in accapella zu hören. Der Titelsong "Ordinary Love" von U2 scheint dagegen überhaupt nicht zum Film zu passen. Insgesamt bleibt das Gefühl zurück, dass man mehr aus der Geschichte hätte machen können.

Biopic eines starken Mannes (4.5/6)

yan

Mandela war einer der wahren Helden, ohne Frage. Dass dies aber nicht unbedingt für einen guten Film ausreicht, zeigt uns Justin Chadwick mit seinem langatmigen und gleichzeitig plakativen Biopic Mandela: Long Walk to Freedom. Idris Elba als Mandela ist zwar grossartig, doch ansonsten wirkt alles ein bisschen zusammengewürfelt und nicht zusammenhängend. Dramaturgisch stimmt da einiges nicht und die Songauswahl ist völlig daneben. Hätte als Miniserie sicher besser funktioniert.

db

hat sich der Aufwand demfall nur bedingt gelohnt ;-)

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen