Layla Fourie (2013)

Layla Fourie (2013)

Layla (Rayna Campbell) lebt mit ihrem Sohn Kane in Johannesburg. Bisher hat sie sich mit diversen Jobs über Wasser gehalten und nebenbei Kurse als Polygraphistin belegt. Ein Bewerbungsgespräch hat Erfolg, und sie kann für eine Sicherheitsfirma arbeiten, die sich auf Lügendetektoren spezialisiert hat. Ihr erster Job für die Firma führt sie in ein Spielcasino, wo sie Bewerber auf Herz und Nieren prüfen soll. Während der langen Autofahrt zum Arbeitsplatz baut sie einen Unfall, bei dem ein Mann ums Leben kommt. Aus Angst, sie könnte dafür in Gefängnis kommen und somit keine Zeit mehr für ihren kleinen Sohn haben, entledigt sie sich der Leiche auf einer Müllkippe.

Während ihrer Arbeit im Casino trifft sie auf Eugene Pienaar (August Diehl). Umstände führen dazu, dass sie dessen Mutter Constanza kennenlernt, die ihren Mann vermisst. Schnell stellt sich heraus, dass es sich bei dem Vermissten um das Unfallopfer handelt. Kane und Layla versuchen ihr Möglichstes, um nicht verdächtig zu wirken, doch Eugenes Ahnungen lassen die zwei nicht in Ruhe. Sie verstricken sich zunehmend in einem Gewirr aus Lügen und steter Hoffnung, ihr Geheimnis bewahren zu können. [jst/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , ,
Genre
Laufzeit
105 Minuten
Produktion
, , , 2013
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Goldener Bär für die Mutterliebe

Berlinale 2013

Das wunderbar besetzte rumänische Drama "Pozitia copilului" (Child's Pose) von Calin Peter Netzer gewinnt den Goldenen Bären an den 63. Internationalen Filmfestspielen in Berlin.