Insidious: Chapter 2 (2013)

Mal wieder lüften?

Weil sein Sohn Dalton (Ty Simpkins) in seinem Koma in einer albtraumhaften Welt gefangen war, musste sich sein Vater Josh (Patrick Wilson) einer Vergangenheit stellen, die er mit Hilfe von Hypnose vergessen hatte. Im Jahre 1986 ging es ihm als kleiner Junge nämlich ähnlich, und die Fähigkeit, in diese Parallelwelt abzugleiten, scheint vererbt worden zu sein. So hat nur der Vater die Möglichkeit, seinen Sohn wieder herauszuholen. Doch bei der Rettungsaktion ging etwas furchtbar schief. Während Joshs Geist denjenigen von Dalton suchte, hat etwas Böses die Möglichkeit genutzt und sich des irdischen Körpers von Josh bemächtigt. Der Familienvater blieb hilflos in der anderen Welt zurück.


Unsere Kritiken

3.0 Sterne 

» Filmkritik

3.0 Sterne 

» Blu-ray-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehorte: USA, Kanada 2013
Genres: Horror, Thriller
Laufzeit: 106 Minuten

Regie: James Wan
Drehbuch: Leigh Whannell, James Wan
Musik: Joseph Bishara

Darsteller: Patrick Wilson, Rose Byrne, Ty Simpkins, Lin Shaye, Barbara Hershey, Steve Coulter, Leigh Whannell, Angus Sampson, Andrew Astor, Hank Harris, Jocelin Donahue, Lindsay Seim, Danielle Bisutti, Tyler Griffin, Garrett Ryan, Tom Fitzpatrick, Michael Beach, J. LaRose, Brooke Peoples, Edwina Findley

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

4 Kommentare

» Filmkritik: Schrei mal wieder!

Gleich sensationell wie der 1 Teil grässliche Spannung wie super Einfälle!!! Von allen je gesehene gruselthriller mit Abstand der beste!!! Das er nicht mal ins Kino kam ist sowas von peindlich wenn ich denke was da zum Teil für Müll läuft!!! Freue mich schon auf den 3 Teil!!!! Super!!!!!!

So langsam ist der Willkommen-im Geisterhaus-wir-sind-alle-besessen-plus-Paranormal-Activity-Verschnitt ausgelutscht. Wo The Conjuring beweist, dass man immer noch schockieren kann, geht Insidious: Chapter 2 den herkömmlichen Pfad und gerät dann noch auf die Poltergeist-Schiene. Naja.

» Filmkritik: Immer auf die unschuldige amerikanische Durchschnittfamilie