The Host (2013)

The Host (2013)

Seelen
  1. , ,
  2. ,
  3. 125 Minuten

Kommentare Total: 9

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

Sortierung:

yan

Filmkritik: Schizo-Alien-Lovestory

muri

Der Trailer an sich hat mir schon nicht gefallen. Dachte aber, dass vielleicht der ganze Film etwas besser sein könnte... Scheinbar nicht. Schade. Bin wohl definitiv nicht in der Zielgruppe *AufStockStütz*

klonk

Super Film. Einfach nur geil. Super Schauspieler William Hurt (awesome, no wonder) Sairose Ranan (war schon in Hanna riisig) Jake Abel (kenne ich noch nicht aber sehr gut). Einzig Max Irons hat mir leider nicht gefallen. Super Story, schön erzählt ohne grosses Brimborium. Danke Herr Niccol (Habe schon Gattaca geliebt, In Time fand ich jedoch nicht so toll). Fand schon Twilight toll und the Host ist noch besser! Kann man auch gut finden wenn man nicht zur Zielgruppe gehört, aber bitte wenn möglich Originalton, die Dialoge sind sehr gut verständlich

woc

Der klonk steigert sich da in etwas rein. 😄

klonk

Guilty as charged! ;-) Trotzdem guter Film..

Ghost_Dog

Eigentlich eine recht nette Sci-Fi Idee, aber was will man erwarten, die Dame hat die funkelnden Swarovski-Vampire erfunden... Entsprechend schnell flacht das ganze leider ab und man darf jungen Menschen in einer Art Dreiecks-Beziehung mit interstellaren Hürden beim Schmachten vor einfachstem Hintergrund zugucken...

Man merkt dem ganzen Streifen in jeder Sekunde das zielgruppengenaue Marketing und den Cliffhanger schon zum Anfang an, man will ja schliesslich wissen, ob die Masche zieht, bevor man sich mit der Story mehr Gedanken macht... -.-

woc

Also,... wenn man sich bewusst ist, dass man da einen Teeniestreifen guckt, kann man über den teilweise infantilen Plot lächeln. Sowieso gibt es sehr wenige Momente, die The Host irgendwie aussergewöhnlich machen würden. Jegliche Raison von Charakteren ist an den Haaren herbeigezogen und einige Details nerven gewaltig (die Aliens fahren ausgerechnet silberne Lotus-Sportwagen. WTF?) Die Message dahinter ist nett aber wirkt unmotiviert. Man hätte das Ganze auch in obligaten 90 Minuten abhandeln können. Und: Geknutsche als emotionalen Trigger - hmmm. Lassen wir das. 😄

2.5 Sterne - aus Goodwill und Empathie ggü. klonk hier auf 3 aufgerundet. 😎

db

The Host oder Melanie can you give us some privacy

Jo die Erwartungen waren tief und deshalb hat mich der Film sicher nicht enttäuscht. Ich hatte irgendwie ein Déjà Vue mit Warm Bodies. Selbst wenn die Grundidee an sich noch interessant war, hat man letztendlich in guter Twilight-Manier einen Krampfhaft ach so romantischen Plot konstruiert, der wie bei Warm Bodies nicht nur Zombies heilt, sondern auch Aliens konvertiert, die schon mehrere Tausend Jahre alt sind.

Letztendlich ist The Host eine sehr seelenlose Sache, bei der man sich an der Hauptdarstellerin nach 10 Min satt gesehen hat und man sich auch am restlichen relativ lustlos agierenden Cast auch nicht wirklich erfreuen kann. Das Szenario mag noch Solide sein, doch letztendlich wird dies so im Hintergrund und nebenbei abgewickelt, dass man sich primär durch viele käsigen Dialoge sowie einer langfädige Handlung kämpfen muss. Weshalb vom Film ausser einigen schönen Bildern kaum etwas hängen bleibt. Hätte man das ganze Teeniedrama runtergeschraubt und mehr auf The Tripods getrimmt, wäre der Film womöglich noch interessant gewesen, in der Form ist es einfach einer der vielen schlechten Filme die im Windschatten von Twilight entstanden sind.

muri

Filmkritik: Zweikampf im Mädel

Kommentar schreiben