Homefront (2013)

Homefront (2013)

Phil Broker, Agent der amerikanischen Drogenbehörde DEA, hat seinen Dienst quittiert und sucht nun etwas Ruhe in einer Kleinstadt in den amerikanischen Südstaaten. Als jedoch der ortsansässige Crystal-Meth-Koch Gator von Brokers früherer Tätigkeit erfährt, kommt es zum Zweikampf.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
100 Minuten
Produktion
2013
Kinostart
,
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer Deutsch, 01:53

Alle Trailer und Videos ansehen

Unruhe im amerikanischen Hinterland

Phil Broker, Agent der amerikanischen Drogenbehörde DEA, hat seinen Dienst quittiert und sucht nun etwas Ruhe in einer Kleinstadt in den amerikanischen Südstaaten. Als jedoch der ortsansässige Crystal-Meth-Koch Gator von Brokers früherer Tätigkeit erfährt, kommt es zum Zweikampf.

Smaugs Erfolg an den Kinokassen

Wir haben es natürlich erwartet: Der zweite Teil der "Hobbit"-Trilogie stürmt an die Spitze der US-Kinocharts und lässt die Konkurrenz hinter sich. Aber ist er denn so erfolgreich wie sein Vorgänger?

Olaf schlägt die Hunger Games

In der dritten Spielwoche muss der zweite Teil der "Hunger Games" einem Konkurrenten den Vortritt lassen. An den Kinokasse legt Disneys "Frozen" einen Gang zu und holt sich die Krone.

"Catching Fire" noch immer die Nummer eins

Auch in der zweiten Spielwoche ist "The Hunger Games: Catching Fire" der Konkurrenz überlegen. Allerdings hat sich mit "Frozen" ein Film aufgemacht, die gute Katniss ein bisschen zu ärgern...

Gigantischer Erfolg der "Hunger Games" in den USA

Natürlich dufte man erwarten, dass der zweite Teil der "Hunger Games" an den Kinokassen einschlagen würde. Nun aber wurden auch die kühnsten Erwartungen übertroffen. Und zwar deutlich.

Kommentare Total: 3

muri

James Franco ist sehenswert. Der Rest ist Statham ab Band. Kennt man leider schon zu genüge.

yan

Das klischeebehaftete Drehbuch Stallones macht hier so einiges zunichte. Doch auch die Story an sich ist mehr schlecht als recht. Die arg konstruierte und vorhersehbare Gut gegen Böse-Geschichte ist zu langatmig erzählt und auch in ihren Actionelementen höhepunktslos. Die ansprechenden Schauspielleistungen retten den Film vom Totalausfall.

2.5

jst

Filmkritik: Unruhe im amerikanischen Hinterland

Kommentar schreiben