The Hangover Part III (2013)

Lustig?

Schwere Zeiten für Alan (Zach Galifianakis)! Sein bester Freund, sein Lebenspartner und Vater ist gestorben und Alan ist am Boden zerstört. Aus diesem Grund, und auch weil man den Kerl nicht mehr um sich haben mag, beschliessen seine Kumpels Stu (Ed Helms), Phil (Bradley Cooper) und Doug (Justin Bartha), ihn in eine Institution in Arizona zu fahren. Dort soll er sich erholen und über den Verlust hinwegkommen. Auf dem Weg dorthin wird das Auto der Vier jedoch überfallen, die Jungs geknebelt und dem Gauner Marshall (John Goodman) vorgeführt.


Unsere Kritiken

2.0 Sterne 

» Filmkritik

2.5 Sterne 

» Blu-ray-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Französischer Titel: Very Bad Trip 3

Drehort: USA 2013
Genre: Komödie
Laufzeit: 100 Minuten

Kinostart: 30.05.2013
Verleih: Warner Bros. Switzerland

Regie: Todd Phillips
Drehbuch: Todd Phillips, Craig Mazin, Jon Lucas (Charaktere), Scott Moore (Charaktere)
Musik: Christophe Beck

Darsteller: Bradley Cooper, Ed Helms, Zach Galifianakis, Justin Bartha, Ken Jeong, John Goodman, Melissa McCarthy, Jeffrey Tambor, Heather Graham, Mike Epps, Sasha Barrese, Jamie Chung, Sondra Currie, Gillian Vigman, Oliver Cooper, Mike Vallely, Grant Holmquist, Oscar Torres, Jonathan Coyne, Silvia Curiel

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

7 Kommentare

» Filmkritik: Sober Wolfpack

Der krönende Abschluss einer immer schlechter werdenden Serie!

Episch ist alles andere als Hangover 3...

Kann es immer noch nicht glauben, was für ein Käse ich hier gesehen habe. Ohne Zweifel gehört Hangover 3 zum schlechtesten Film, welcher ich bisher in diesem Kinojahr gesehen habe.

Ich weiss eigentlich gar nicht, wo ich anfangen soll zu kritisieren. Vielleicht mal, dass der Film gar nicht lustig ist. Ca. 95min Spieldauer und nicht einmal gelacht. Eine reine Katastrophe für eine Komödie. Der Humor ist teilweise zu derb oder zu plump. Da könnt ihr mich gerne als Spiesser bezeichnen. Aber wenn eine Giraffe den Kopf verliert und in eine Frontscheibe knallt, frage ich mich schon, wie das lustig sein sollte.

Das Kopfschütteln geht dann auch bei den Schauspielern weiter. Cooper und Helms kann man hier getrost rausnehmen. Sie bleiben weiterhin die Sympathieträger. Aber bei Galifianakis kommt mir das Frühstück hoch. Im ersten Teil fand ich ihn noch witzig, da er mit seiner Naivität gut hineinpasste. Im zweiten Teil hat man ne Schippe draufgelegt und man konnte sich streiten, ob das noch witzig war. Aber im dritten Teil wird das so übertrieben dargestellt, dass es nur noch langweilt. Auch die Nervensäge Mr. Chow bringt nie einen Lacher hervor. Ähnliches Problem wie bei Galifianakis. Den einen Stern gibt es für die schöne Soundtrack Auswahl.

Schlussendlich wirklich schade, wie die Trilogie geendet ist. Der erste Teil war der Hammer. Der zweite Teil in Ordnung. Das hier ist einfach nur langweilig, plump und viel zu ernst für eine Komödie.

Hangover 3 sollte ein grandioser Abschluss werden. Doch leider haben die Macher wohl zu sehr auf die Nörgler des zweiten Teils gehört. Denn anstatt den titelgebende Hangover ins Rampenlicht zu stellen, erzählt man uns hier eine völlig andere Geschichte, die ausser den Figuren nichts mit den ersten beiden Teilen gemeinsam hat. Wieso nicht noch einmal die Szenerie verändern, es gäbe so wunderbare Orte für einen saukomischen Hangover. Ein Kreuzfahrtschiff, ein Skiurlaub, ein Roadtrip oder sonst was Originelles, ein paar neue Gags, dieselben Figuren, dazu ein passenden Highlight am Schluss und die Trilogie wäre aufgegangen. Doch so kann man den sogenannten Final Part unmöglich zu den ersten beiden Teilen zählen. Zudem ist der Film streckenweise übelst langweilig und viele Jokes sind einfach nicht lustig. Klar, Alan und Chow haben ein paar gute Passagen und auch Stu gefällt immer noch, doch gerade beim Wolfpack wurde viel verschenkt. Hauptsächlich dreht sich nämlich alles um Alan und Chow, und so können Stu und Phil nur am Rande punkten.
Die aus den Trailern bekannte Giraffenstory ist beispielsweise überhaupt nicht komisch und passt so gar nicht in den Film. Da hat man einfach einen blöden Grund gebraucht, um Alan mal ins Gewissen zu reden. Wie sinnlos das Ganze im Endeffekt ist, ja seht selbst. Hangover 3 ist kein Hangover und bis auf ein paar gelungene Lacher ein absolut unwürdiger Abschluss.