Gloria (2013)

Die geschiedene, 58-jährige Gloria besucht in Santiago de Chile gerne Single-Parties auf der Suche nach einem neuen Lebensgefährten. Als sie dort auf den etwas älteren Rodolfo trifft, brodelt die Leidenschaft. Doch der neue Freund erweist sich als nicht ganz so "geschieden" wie zuerst gedacht.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
110 Minuten
Produktion
, 2013
Kinostart
, - Verleiher: Filmcoopi
Links
IMDb, TMDb
Themen
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Spanisch, mit deutschen und französischen Untertitel, 02:08

Chile-Grosi, ledig sucht ...

Die geschiedene, 58-jährige Gloria besucht in Santiago de Chile gerne Single-Parties auf der Suche nach einem neuen Lebensgefährten. Als sie dort auf den etwas älteren Rodolfo trifft, brodelt die Leidenschaft. Doch der neue Freund erweist sich als nicht ganz so "geschieden" wie zuerst gedacht.

Die 11 besten Filme von 2018, die noch keinen Schweizer Kinostart haben

11 for 2018

Jedes Jahr sehen wir an Filmfestivals diverse tolle Filme, die wir euch ans Herz legen möchten. Doch nicht alle Filme davon schaffen es in unsere Kinos. Wir hoffen, dass es folgende schaffen werden.

Toronto-Filmfestival packt noch mehr Highlights obendrauf

Toronto 2018

Das kanadische Festival hat stolze 115 Filme seinem bereits eindrücklichen Line-up hinzugefügt. Darunter neue Filme mit Chris Pine, Kristen Stewart, Russell Crowe und Viggo Mortensen.

Julianne Moore in US-Remake des chilenischen Publikums-Hits "Gloria"

Da die Amis immer noch keine Untertitel mögen, kriegt der chilenische Hit-Film "Gloria" ein Remake spendiert. Darin wird Julianne Moore die alternde Frau spielen, die sich nicht unterkriegen lässt.

Goldener Bär für die Mutterliebe

Berlinale 2013

Das wunderbar besetzte rumänische Drama "Pozitia copilului" (Child's Pose) von Calin Peter Netzer gewinnt den Goldenen Bären an den 63. Internationalen Filmfestspielen in Berlin.

Kommentare Total: 2

El Chupanebrey

Leider nicht viel mehr als ein fader, uninspirierter und uninteressanter Möchtegern-Mike-Leigh. Flache Figuren verhalten sich irrational und leben vor der Kamera ihre Krisen aus, die einem nicht sonderlich überzeugend als wichtig und einschneidend verkauft werden. Ein besserer Titel wäre etwas in Richtung von "Stuff Happens".

IMO wird der Film zu sehr mit den Weltkino-Samthandschuhen angefasst.

2.5

rm

Filmkritik: Chile-Grosi, ledig sucht ...

Kommentar schreiben