The Fifth Estate (2013)

The Fifth Estate (2013)

Inside WikiLeaks - Die fünfte Gewalt

Im Jahre 2006 gründet der deutsche Daniel Domscheit-Berg mit dem australischen Autor und Programmierer Julian Assange die Webseite WikiLeaks. Sie soll freien Zugang zu Informationen, die öffentliche Angelegenheiten betreffen, bieten. Doch als Geheimdokumente online gehen, wird es gefährlich.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
128 Minuten
Produktion
, 2013
Kinostart
, ,
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer Deutsch, 02:28

Alle Trailer und Videos ansehen

The Whistleblower Network

Im Jahre 2006 gründet der deutsche Daniel Domscheit-Berg mit dem australischen Autor und Programmierer Julian Assange die Webseite WikiLeaks. Sie soll freien Zugang zu Informationen, die öffentliche Angelegenheiten betreffen, bieten. Doch als Geheimdokumente online gehen, wird es gefährlich.

Erstes Bild zu Oliver Stones "Snowden" mit Joseph Gordon-Levitt

Ein heisser Kandidat für die Oscars 2016: Stone ("Platoon", "Natural Born Killers") verfilmt die Ereignisse, welche in "Citizenfour" schon so packend auf die Leinwand gebracht wurden.

Erster Trailer zu "The Imitation Game" mit Benedict Cumberbatch und Keira Knightley

Sherlock knackt im zweiten Weltkrieg den Enigma-Code. Das Biopic über den britischen Mathematiker Alan Turing steht schon auf vielen Oscar-Tippzetteln. Kann der Film diesen Erwartungen gerecht werden?

Bill Condon dreht für Disney einen "Beauty And The Beast"-Realfilm

Da hat wohl einer wieder ordentlich Selbstvertrauen. Nachdem "Maleficent" sensationell gestartet ist, will Disney nun auch die Geschichte von Belle und dem Biest in Realfilmfassung haben.

Oliver Stone dreht Film über Edward Snowden

Wenn nicht er, wer denn sonst?! Der Macher von Werken wie "JFK", "Nixon" und "W" will die Geschichte des momentan wohl bekanntesten Whistleblowers auf die Leinwand bringen.

OutCast - Episode 6: "The Fifth Estate", "Thor 2" & "World War Z"

OutCast Archiv

Wikileaks!! Mjöllnir! In dieser Folge des Podcasts besprechen wir die Kinofilme "The Fifth Estate" und "Thor 2"" und pünktlich zum DVD-Verkaufsstart gibt's ein Review zu "World War Z".

"Gravity" zum Dritten

Auch nach drei Spielwochen steht "Gravity" noch an der Spitze der US-Kinocharts. Die Neulinge wurden erneut in Schach gehalten. Sogar eine gefährliche Teenagerin konnte nicht am Thron rütteln.

Neuer Spitzenreiter der US-Kinocharts

An den nordamerikanischen Kinokassen wechseln sich die Spitzenreiter inzwischen wöchentlich ab. Aktuell stehen Sandra Bullock und George Clooney an der Spitze. Ob sie's auch nächste Woche noch sind?

Startschuss am Toronto International Film Festival

Toronto 2013

Heute beginnt in der kanadischen Metropole die 38. Ausgabe des TIFF. OutNow.CH ist vor Ort und wird mit Kritiken von den Filmen berichten, welche in den kommenden Monaten für Furore sorgen werden.

Benedict Cumberbatch ist Julian Assange: Erster Trailer zu "The Fifth Estate"

Das obligatorische Biopic zeigt den Bösewicht aus "Star Trek Into Darkness" als den Mann, der dank der Publizierung von Geheimdokumenten weltweit für Schlagzeilen sorgte.

Kommentare Total: 3

VesperLynd89

Da hat sich Regisseur Bill Condon was vorgenommen. Eine Geschichte über Wikileaks ist immer etwas heikel, weil es viele Quellen gibt, die alle etwas Widersprüchliches sagen. Condon gelingt es gleichzeitig Sympathie für Assange und Berg zu entwickeln, aber auch Verständnis für die Haltung der US-Regierung. Allerdings muss man sich hier fragen, ob das nicht ein bisschen zu viel des Guten ist. Die Figuren der US-Geheimdienstler, verkörpert von Laura Linney und Stanley Tucci, sind zwar gut gespielt, aber eigentlich unnötig für den Verlauf der Handlung. Aber das ist nicht das einzige Problem. Die Optik der Chatprotokolle ist nicht immer konsistent. Das mag daran liegen, dass viele Chatnachrichten nachträglich nochmal ins Deutsche übersetzt und in den Film eingefügt wurden, aber da kann man doch trotzdem auf die gleiche Schriftart und -farbe achten. Gut umgesetzt war die Idee den Chat als Grossraumbüro-Setting anzulegen. Allerdings fragt man sich auch hier, warum das dann nicht konsequent durchgezogen wurde und alle Chatprotokolle im Grossraumbüro besprochen werden (dann hätte man auch keine Probleme mit den Chatprotokollen gehabt). Wenn man sich schon ein bisschen mit der Materie befasst hat, und z.B. schon Daniel Domscheit-Bergs Buch gelesen hat, wird feststellen, dass der Film weitesgehend akurat die Fakten wiedergibt (Daniels halbfertiges Wikileaks-Tattoo, Daniels Manipulation der Kopierer, Julian flippt aus als Daniel in der Presse als Mitbegründer von Wikileaks bezeichnet wird...). Auffällig ist die Szene, in der Daniel suspendiert wird; sie fand damals in einem Chat statt und nicht in den Redaktionsräumen des Guardian. Trotzdem ist die Idee, diesen Dialog aus dem stillen Chat in den hektischen Redaktionsalltag zu bringen, gar nicht schlecht. Allerdings hätte man dann den kompletten Chatwechsel ins Drehbuch übernehmen sollen und nicht nur "Du bist supendiert".

Benedict Cumberbatch und Daniel Brühl sind zu jedem Zeitpunkt glaubhaft und überzeugen in ihren Rollen. Egal ob verrückte Tanzszene oder Reden vor grossem Publikum, Benedict und Daniel stecken alle in die Tasche. Allerdings bekommt man den Eindruck, dass auch viel von der Energie der Beiden bei der Synchronisation verloren ging. Richtig gut ist dann noch das grosse Schlussinterview, in welchem der Film aus der Sicht von Assange bewertet wird. Benedict Cumberbatch hatte vor den Dreharbeiten Kontakt mit Assange aufgenommen um sich mit ihm zu treffen. Julian Assange hatte ihm einen Brief zukommen lassen, in dem er seine Abneigung gegen den Film kundtat, und ein Treffen ablehnte. Alle Argumente von Assange wurden daraus nochmal zitiert, was dem Film eine selbstreflexive Note verleiht.

Tolle Geschichte; gute Ansätze, aber nicht alle gut umgesetzt (4/6)

VesperLynd89

Ich hab nach dem spannenden Trailer das Buch von Daniel Domscheit-Berg gelesen und fand es total interessant. Bin wirklich gespannt auf den Film.

crs

Filmkritik: The Whistleblower Network

Kommentar schreiben