Feuchtgebiete (2013)

Feuchtgebiete (2013)

Helen ist... anders. Sie experimentiert beim Masturbieren mit Gemüse, hält Körperhygiene für überbewertet und spricht aus, was viele nicht einmal zu denken wagen. Als sie wegen einer schiefgegangenen Intimrasur ins Krankenhaus eingeliefert wird, verdreht sie dort dem Pfleger Robin mächtig den Kopf.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , ,
Produktion
2013
Kinostart
- Verleiher: Filmcoopi
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer 2 Deutsch, mit englischen Untertitel, 01:48

Alle Trailer und Videos ansehen

Kupferdach - immer feucht im Keller

Helen ist... anders. Sie experimentiert beim Masturbieren mit Gemüse, hält Körperhygiene für überbewertet und spricht aus, was viele nicht einmal zu denken wagen. Als sie wegen einer schiefgegangenen Intimrasur ins Krankenhaus eingeliefert wird, verdreht sie dort dem Pfleger Robin mächtig den Kopf.

Schrei nach Liebe

Helen ist... anders. Sie experimentiert beim Masturbieren mit Gemüse, hält Körperhygiene für überbewertet und spricht aus, was viele nicht einmal zu denken wagen. Als sie wegen einer schiefgegangenen Intimrasur ins Krankenhaus eingeliefert wird, verdreht sie dort dem Pfleger Robin mächtig den Kopf.

Locarno 2013: Die Gewinner

Locarno 2013

"Historia de la meva mort" von Albert Serra gewinnt den goldenen Leoparden. Das Schweizer Filmschaffen geht dabei leer aus, genau wie auch die Verfilmung von "Feuchtgebiete".

"Feuchtgebiete", "We're the Millers" und "About Time" im Line-Up von Locarno 2013

Locarno 2013

Bald ist wieder das Filmfestival in Locarno, und der Event rund um die Piazza Grande hat wieder den einen oder einen Leckerbissen zu bieten - plus die Verfilmung des Buches von Charlotte Roche.

Auf eigene Gefahr: Erster Trailer zu "Feuchtgebiete"

"NSFW" ist die Abkürzung für "not safe for work". Für alle Neugierigen: das Smartphone hervornehmen, ein ruhiges Plätzchen suchen und sich den Trailer ansehen. Denn das Teil ist sowas von "NSFW".

Kommentare Total: 3

pb

ENttäuschend schach, langatmig, okay, gut gespielt von Carla Juri, da gib's nichts... aber viel erwartet, nichts rausgekommen. Schade.

woc

Blu-ray-Review: Schrei nach Liebe

yan

Filmkritik: Kupferdach - immer feucht im Keller

Kommentar schreiben