Enough Said (2013)

Enough Said (2013)

Genug gesagt

Als die geschiedene Eva eines Abends die Bekanntschaft mit dem sympathischen Albert macht, scheint sie ihren Seelenverwandten gefunden zu haben. Doch dann findet Eva später heraus, dass ihre neue Freundin, die ständig über ihren Ex-Mann ablästernde Marianne, ausgerechnet mit Albert verheiratet war.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
Produktion
2013
Kinostart
, ,
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer 2 Deutsch, 02:06

Alle Trailer und Videos ansehen

Peinlicher Zufall

Als die geschiedene Eva eines Abends die Bekanntschaft mit dem sympathischen Albert macht, scheint sie ihren Seelenverwandten gefunden zu haben. Doch dann findet Eva später heraus, dass ihre neue Freundin, die ständig über ihren Ex-Mann ablästernde Marianne, ausgerechnet mit Albert verheiratet war.

OutCast - Episode 15: "Enough said", "Disconnect", "Minuscule" & "47 Ronin"

OutCast Archiv

Ja, es tut uns Leid: Letzte Woche habt ihr vergebens auf einen Podcast gewartet. Als Wiedergutmachung gibt es heute dafür gleich vier aktuelle Reviews und damit auch einige Meinungsverschiedenheiten.

Golden Globes 2014: Die Gewinner

Neben den Oscars sind die Golden Globes die wichtigsten Preise, die in der Filmwelt verliehen werden. Dieses Jahr wurden sie zum 71. Mal verliehen und der grosse Gewinner heisst: "American Hustle".

Golden Globes 2014: Die Nominationen

Die Hollywood Foreign Press Association hat bekannt gegeben, wer sich alles Hoffnungen auf Preise machen kann. Die Verleihung wird am 12. Januar 2014 stattfinden. Wer wird wohl das Rennen machen?

Amerika gruselt sich im Kino

Gerade eine Woche konnte sich "Riddick" an der Spitze der US-Kinocharts halten. Diese Woche gruseln sich die Amis lieber mit einem neuen Film, der Hühnerhaut garantiert.

Kommentare Total: 2

lafrecciablu

Enough Said bietet in Bereich "Romantische Komödie" nichts neues, doch hat es sein Herz am richtigen Fleck. trotz humorvoller umsetzung schwingt auch die ernsthaftigkeit des älterwerdens mit. themen wie angst vor dem alleinsein, loslassen der kinder werden zwar nur kurz eingewoben, geben dem film aber eine erwachsenere note, als wir es von vielen anderen amerikanischen komödien kennen. auch fehlen hier, sehr zur freude meiner wenigkeit, diese plumpen sex-witzchen, die alles nur noch peinlicher machen. Ueber dem ganzen schwebt noch die tatsache, dass der hauptdarsteller nicht mehr unter den Lebenden weilt und dafür liebt man seine Figur um so mehr. Schade, dass die Rolle von Toni Collette als beste Freundin sehr kurz gehalten wird. Julia Louis-Dreyfus fand ich sehr erfrischend mit ihrem "ungewöhnlichem" schauspiel. Ein Gut gibt es allemal und noch einen extra-Stern für den Gandolfini. Ruhe in Frieden!

gli

Filmkritik: Peinlicher Zufall

Kommentar schreiben