Elysium (2013)

Wo sind denn deine Haare, Matt?

Im Jahr 2154 haben sich die Superreichen von der Erde verzogen, um sich auf der von Menschenhand errichteten Raumstation Elysium niederzulassen und ein Leben in Luxus und Ordnung zu geniessen. Die Erde hingegen ist überbevölkert, vollkommen verschmutzt und heruntergewirtschaftet. Die Erdenbewohner kämpfen mit der Armut, einer hohen Kriminalitätsrate und Arbeitslosigkeit. Auf Elysium gibt es Möglichkeiten, jegliche Krankheiten per Knopfdruck zu heilen, und auf dem Heimatplaneten sterben die Menschen im Minutentakt. Durch Anti-Einwanderungsgesetze und absurde Verordnungen ist es dem durchschnittlichen Menschen nicht gestattet nach Elysium zu reisen. Einwanderer oder Flüchtlinge werden bestraft oder gar getötet.


Unsere Kritiken

5.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: USA 2013
Genres: Action, Drama, Sci-Fi, Thriller
Laufzeit: 109 Minuten

Kinostart: 15.08.2013
Verleih: Walt Disney Studios Schweiz

Regie: Neill Blomkamp
Drehbuch: Neill Blomkamp
Musik: Ryan Amon

Darsteller: Matt Damon, Jodie Foster, Sharlto Copley, Alice Braga, Diego Luna, Wagner Moura, William Fichtner, Brandon Auret, Josh Blacker, Emma Tremblay, Jose Pablo Cantillo, Maxwell Perry Cotton, Faran Tahir, Adrian Holmes, Jared Keeso, Carly Pope, Ona Grauer, Michael Shanks, Christina Cox, Terry Chen

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

21 Kommentare

Meine Kritik an den Marvel-Filmen bzw. das Positive an Elysium war der Umstand, dass die CGI-Tricktechnik nicht übertrieben, sondern eingebunden in die Story unaufdringlich verwendet worden ist. In den Marvel-Filmen ist leider CGI-Effekthascherei wichtiger als die Story.

Wie gut ein Film auch ohne viel CGI funktionieren kann, zeigte zuletzt nur der 2. Nolan-Batman "The Dark Knight". Danach kam aus dieser Richtung nix vergleichbares mehr. Elysium ist mal wieder ein Ansatz zu künstlerischer und sinnvoller Tricktechnik mit guter Story gewesen.

Ist etwas vermessen, Verfilmungen von Superhelden-Comics mit dystopischem Sci-Fi zu vergleichen.

Guter und halbwegs realistischer SCI-FI-Film, anstatt diese übertriebene Marvel-Kost.
Leider kam das Lächeln von Alice Braga viel zu selten.

Zu den positiven Dingen dieses Films zählt hauptsächlich natürlich die Bildsprache. Regisseur Neill Blomkamp schafft es mit einer gigantischen Kulisse ein realistisches Bild einer übervölkerten Erde und einer elitären Oberschicht-Raumstation zu schaffen. Die Kamerafahrten über die Slums und Protz-Villen machen Spass. Auch die Schauspieler schaffen es die teils langatmige Handlung gut zu überbrücken. Die komplexe Story zeigt auf, wie weit Menschen gehen um ein "Stück vom Glück", Heilung und Wohlstand, zu erhalten und die Botschaft, dass "die da oben die da unten" auf Dauer nicht ignorieren können, könnte aktueller nicht sein.

Negativ fällt gerade das grosse Finale auf. In den letzten 30 Minuten des Films wird mal wieder vielerlei Munition verschossen, Kulisse in die Luft gejagt, Leute umgebracht, jeder kämpft gegen jeden - kurz gesagt: Sodom und Gomorrha auf "Elysium". Der eigentliche Kampf zwischen Arm und Reich geht in diesem ganzen "Mord-und-Totschlag-Kommando" völlig unter. Ein weiterer negativer Aspekt ist in diesem Zusammenhang auch die wackelige Handkamera und recht schnelle Schnitte, bei denen man irgendwann nicht mehr erkennt, wer denn jetzt eigentlich gegen wen kämpft.

Wer grossen Wert auf sehenswerte Actionsszenen mit spannender Hintergrundgeschichte legt, wird "Elysium" mögen. Wer lieber eine tiefgründige Haupthandlung mit vereinzelten Actionszenen sehen will, wäre mit Filmen wie Inception vielleicht besser beraten.

Ein Actionfeuerwerk mit Starbesetzung (4/6)

naja, ziemlich langweiliger film. ein bisschen emotionen, etwas boomboom, ein paar spassige bösewichte und damon, machen noch keinen guten film. zwar beginnt er ziemlich spannend, aber nach und nach plätschert die story nur noch vor sich hin und alles wird sehr voraussehbar. einen spannungsbogen sucht man vergeblich. zurück bleibt ein film, ohne höhen und tiefen der schnell vergessen ist. dennoch im segment sci-fi ist er immer noch besser als baldrian aka "after earth" oder valium aka "oblivion".