Dark Skies (2013)

Dark Skies (2013)

Die vierköpfige Familie Barrett lebt in einem hübschen Häuschen in einem Vorort. Vater Daniel versucht die finanzielle Notlage in den Griff zu bekommen. Als Nachts unerklärliche Dinge im Haus geschehen und der jüngere Sohn Sam ein Blackout hat, sind die Finanzen bald nicht mehr das grösste Problem.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
97 Minuten
Produktion
2013
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer 1 Englisch, 02:31

Same old Same....wait, what?

Die vierköpfige Familie Barrett lebt in einem hübschen Häuschen in einem Vorort. Vater Daniel versucht die finanzielle Notlage in den Griff zu bekommen. Als Nachts unerklärliche Dinge im Haus geschehen und der jüngere Sohn Sam ein Blackout hat, sind die Finanzen bald nicht mehr das grösste Problem.

Für McClane gehts abwärts

Bruce Willis hat mit seinem fünften "Die Hard"-Film ausgefeiert. Nach nur einer Woche an der Spitze der US-Kinocharts musste er sich in der zweiten Spielwoche schon wieder geschlagen geben.

John McClane siegt an den US-Kinokassen

Obwohl der fünfte Teil der "Die Hard" die Kritiker nicht recht überzeugen konnte, wurde an den US-Kinokassen ein schöner Betrag eingespielt. Damit konnte sich der Film an die Spitze der Charts setzen.

Kommentare Total: 3

db

Ein durchs Band ausgelutschter Film, der Genre-Veteranen keine einzige Überraschung bieten wird, denn der Aufbau, die Handlung wie auch die Schockmomente sind allseits bekannt und schon hundert Mal gesehen.

woc

Das Review greift sehr gut auf, was bei Filmen der Produzenten von Paranormal Activity, Insidious, Sinister und Verwandten zwar funktioniert, aber nicht überraschen kann: Man greift willkürlich in die Themenkiste und greift sich entweder Poltergeister, Dämonen oder eben wie hier, Aliens (!) heraus. Schlecht ist Dark Skies deswegen nicht geworden aber zu konform, ohne jegliche Nachhaltigkeit. Es sind immer diabolische Mächte, die in das Environment einer Familie eintreten, dort ordentlich Verwirrung stiften und sie bedrohen. That's it. Wenigstens kann Keri Russell überzeugen.

yan

Filmkritik: Same old Same....wait, what?

Kommentar schreiben