The Counselor (2013)

The Counselor (2013)

  1. , ,
  2. ,
  3. 117 Minuten

Kommentare Total: 7

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

Sortierung:

crs

Filmkritik: Breaking Bad

yan

Was uns das Duo Scott/McCarthy hier auf die Leinwand donnert, wirkt beim ersten Hinschauen grauenvoll. Zusammengewürfelte Episoden von philosophischen und teilweise arg schwarzhumorigen Dialogen, die unpassend wirkend ins Gesamtkonstrukt hineinverlegt wurden, wechseln sich ab mit einem rein dramaturgisch simplen, aber dennoch angedeutet zweideutigem und tiefgründigem Handlungsbogen. Diese Handlung wird aber dermassen sperrig und abgehackt vorgetragen, dass man weder einen Zugang findet, noch in irgendeiner Weise Spannung aufkommt. Zudem passt die moderne, aber eigentlich sehr ansprechende Bildsprache des Regisseurs so gar nicht zum Drehbuch. Es fühlt sich einfach falsch und unecht an.

Die interessante Phase von The Counselor beginnt meiner Meinung nach erst nach der Sichtung des Films. Man zerlegt die Geschichte, die Figuren und beginnt die Hintergründe schwach wahrzunehmen. Die wichtigsten Protagonisten des Films sind meiner Meinung nach die beiden Frauen. Cruz, als zarte und unschuldige Schönheit und Diaz als dreckige, selbstbewusste und barbarische Buisnessfrau, die es versteht ihre weiblichen Vorteile in jeder Hinsicht auszunutzen. Etwas was den Mann an ihrer Seite, gespielt von Javier Bardem durch den ganzen Film hindurch beängstigt. Diese unterschiedlichen Frauenbilder leiten den Film und verkörpern die Energie für die Ereignisse, die in der Story geschehen. Dem Film könnte man desöfteren ein veraltetes Bild auf die Frauenwelt vorwerfen, was mit gewissen Dialogfetzen und Szenen sicherlich noch unterstrichen wird, doch genauso wie es im bei The Counselor keinen einzigen Cop, noch eine greifbare Bedrohung auszumachen gibt, wurde auch die Frauenwelt darin bloss auf ein Minimum, in Form von Lust und Sexualität, reduziert. Vielleicht die Angst im Manne, vielleicht aber auch nur die pure Einbildung von Angst.
The Counselor spielt im Unterton schön mit diesen Ängsten, obwohl er sie nie an die Oberfläche kommen lässt.

Hier kommt dann auch der grosse Kritikpunkt an das Werk. Es ensteht kein Gefühl, keine Atmosphäre und sich alles im Nachhinein selber zusammenzusetzen, gibt einfach zu wenig her. The Counselor ist mit Sicherheit eines der schwierigsten Werke Scotts, vielleicht eines seiner ambitioniersten, doch bis auf eine grossartige Mord-Szene und viel Wirrwarr um eine an sich völlig banale Grundgeschichte, die sich erst mit viel Fingerspitzengefühl und auch ein wenig Goodwill zu einem Konstrukt zusammenfügen lässt, wird hier nichts Spannendes erzählt.

2.5

()=()

Ziemlich ernüchtern was ich bisher überall über den Film lese. Hätte eigentlich die genau richtigen Voraussetzungen für einen top Thriller. Werde ihn mir trotzdem am Freitag reinziehen. Wer weiss, vielleicht irrt ihr euch alle😉.

fri

Starke erste Szene und allgemein die Erzählweise hat mir sehr gut gefallen.

Son Goku

die enttäuschung des jahres, leider.... hatte mich auf einen testosteron geladenen und mit sexapeal gespickten thriller gefreut. geblieben sind, eine holprige story und fade figuren. 2 sterne für diaz und cruz, aus sicht eines mannes 😄

()=()

Ne Mr. Scott das war Nix. Ich habe mich riesig auf das Teil gefreut. Aber die im Vorfeld Negativen Stimmen, sind alle bestätigt worden.

Der Film ist vor allem in der ersten Hälfte unglaublich zäh. The Counselor hüpft von einer belanglosen Szene zur Nächsten. Dies macht das Ganze unglaublich langweilig. Die Dialoge sind teilweise ganz unterhaltsam, machen aber den Film nicht besser. Die Story ist allgemein, unnötig kompliziert gestrickt und das Ende zu abrupt abgeschlossen. Immerhin können die intensiven Morde plus die teils guten Schauspieler (Bardem) überzeugen.

Schliesse mich Son Goku an, eine der Enttäuschungen dieses Jahres.

Benster

Auch ein Aufgebot an hervorragenden Schauspielern kann ein miserables Drehbuch nicht aufwiegen. Der Film ist eine sinnfreie Aneinanderreihung wirrer Szenen, die keine Geschichte ergeben. Dazwischen haufenweise dummes Geschwätz. Da nützen auch die teils sehr guten Leistungen der Schauspieler nichts (Bardem, Pitt, Cruz, Diaz). 2 Stunden Zeitverschwendung.

Kommentar schreiben