Der Bauer bleibst du (2013)

Der Bauer bleibst du (2013)

Oder: Bauer sucht Nachfolger...

Der Traktor seinen Bauern foppt, wenn er zu spät vorm Dorfteich stoppt.

Der Traktor seinen Bauern foppt, wenn er zu spät vorm Dorfteich stoppt.

Selbst wenn das Bauernleben in Sendungen wie "Bauer ledig sucht" oft romantisiert und idyllisch dargestellt wird, ist es ein 24/7-Knochenjob. Jeden Tag muss man sein Pensum leisten, damit man irgendwie auf einen grünen Zweig kommt. Deshalb ist es auch nicht gerade die attraktivste Berufsrichtung, die man einschlagen kann, und manchmal auch Gift für Beziehungen. Heinz Wanner hat dies alles jedoch nicht erschüttert: Er ist mit Leib und Seele Bauer und hat in den letzten Jahrzehnten mit viel Einsatz den Inzing-Hof im Tirol geführt, der sich schon seit 400 Jahren im Familienbesitz befindet.

Nun ist es jedoch für den 82-jährigen Heinz an der Zeit, kürzerzutreten und jemanden zu finden, der seinen Hof in Zukunft weiterführen wird. Seine Wahl fällt auf den 20-jährigen Johannes. Dieser hat gerade die Landwirtschaftsschule abgeschlossen und begleitet Heinz nun auf der täglichen Arbeit, die er noch immer auf dem Hof verrichtet. Trotz hohen Alters kann sich dieser nämlich ein Leben ohne Arbeit nicht vorstellen...


Film-Rating

Die von Regisseur Benedikt Kuby selber produzierte und umgesetzte Dokumentation hat sich den kurz nach den Dreharbeiten verstorbenen Heinrich Wanner für ein Porträt ausgesucht. Im Gegensatz zu vielen What-you-see-is-what-you-get-Dokumentationen hat sich Benedikt Kuby für die Voice-over-Variante entschieden, bei der nicht nur Intros und Übergänge besprochen werden, sondern auch immer wieder zusätzliche Informationen zum und über den Wanner-Hof in den Film gestreut werden.

Genau dieses Detail macht den Einstieg in den Film sehr einfach. Denn so kann man sich innerhalb kürzester Zeit ein Bild von der Ausgangslage machen und sich komplett auf den Film konzentrieren, der einem Blick in die Vergangenheit gleicht. Heinz Wanner hat sich zwar über die Jahre immer auf dem Laufenden gehalten, was rund um ihn geschieht, auf dem Hof hat er jedoch kaum etwas verändert. Er setzt immer noch Techniken ein, die an der Landwirtschaftsschule seit 25 Jahren nicht mehr unterrichtet werden, und macht vieles noch von Hand, was sein Nachfolger Johannes schon lange mit der Maschine macht. Doch dieses Treffen der Generationen zwischen Heinz und Johannes gibt dem Film auch den nötigen Pepp und die Tiefe.

Ebenfalls gelungen an dem Film ist, dass er gut balanciert wirkt. Selbst wenn man viel über Heinz Wanner erfährt, ihn bei der täglichen Arbeit begleitet und auch so manche Bauernweisheiten erfährt, so wird doch eine klare Linie gezogen, was "zu privat" ist. Das gibt dem Film eine gesunde Distanz. Allerdings wirkt es deswegen auch etwas romantisierend. Selbst wenn es nicht so kitschig ist wie bei den TV-Shows, geht es in diese Richtung. Hier liegt es am Zuschauer, selbstständig zwischen den Zeilen zu lesen, um auch so manche Tragik an der Situation zu erkennen.

Fazit: Der Bauer bleibst du ist eine dichte Dokumentation über ein Treffen der Generationen auf einem Bauernhof. Sie porträtiert nicht nur den urchigen Bauer sehr gut, sondern gibt uns einen eindrücklichen Blick in die Vergangenheit und darin, was die Landwirtschaft für ein Knochenjob ist. Viele Hintergrundinformationen und ganz amüsante Momente runden diese in sich sehr gute Produktion ab.


OutNow.CH:

Bewertung: 5.0

 

06.10.2013 / db

Community:

Bewertung: 4.8 (3 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

1 Kommentar