This Is 40 (2012)

This Is 40 (2012)

Immer Ärger mit 40
  1. 134 Minuten

Filmkritik: Alter ist Einstellungssache!

Sicher. Auch beim Beck.
Sicher. Auch beim Beck. © Universal Pictures

Debbie (Leslie Mann) and Pete (Paul Rudd) sind seit Ewigkeiten verheiratet, haben zwei Töchter und kommen nun ins Alter, das angeblich alles ändern wird. Sie werden beide innerhalb von einer Woche 40 Jahre alt, gehen damit aber ziemlich unterschiedlich um. Während er das Leben auf die leichte Schulter nimmt, im Bett gerne mal furzt und Romantik für überflüssig hält, hat Debbie mehr Mühe mit ihrem Alter. Sie besteht auf 38 Kerzen auf der Torte, kann ihr aktuelles Leben nicht akzeptieren und will alles verändern. Oder wie sie's meint: "besser machen".

Mr. and Mrs. Normalo
Mr. and Mrs. Normalo © Universal Pictures

Zu diesen Problemchen kommen auch finanzielle Schwierigkeiten. Pauls Plattenlabel promotet lieber "echte" Musik und geht den Bach runter, während Debbies Angestellte (Megan Fox) im Laden die Köpfe der Männer verdreht und auch plötzlich Geld aus der Kasse verschwindet. Ausserdem hat Debbie ihren Vater (John Lithgow) eingeladen, um die Beziehung zu diesem zu verbessern. Und trotz all dieser Hürden müssen Debbie und Pete einen Weg suchen, wie sie sich als Paar weiterentwickeln wollen. Denn das ist nicht ganz einfach.

Judd Apatow konnte sich mit Filmen wie The 40 Year Old Virgin und Knocked Up eine Fanbasis schaffen und Erfolg an den Kinokassen einfahren. Zwei Randfiguren aus Knocked Up kriegen nun ein "kleines" Spin-off produziert, das sich This is 40 nennt und die Problemchen dieses "magischen" Alters witzig, aber erstaunlich treffend auf die Leinwand bringt.

Das Paar - Leslie Mann, die Real-Life-Gattin von Judd Apatow, und Paul Rudd - schöpft vor allem in der ersten Filmhälfte aus dem Vollen. Lustige Situationen und bekannte Problemchen werden diskutiert und thematisiert. Das mag mitunter ein bisschen übertrieben wirken, hat aber in fast jeder Sequenz ein Körnchen Wahrheit zu bieten. Ausserdem gibt es in diesen ersten knapp 60 bis 70 Minuten einiges zu lachen.

Danach wurde dem Regisseur wohl bewusst, dass für eine waschechte Komödie doch zuwenig Fleisch am Geschichts-Knochen ist und es deshalb noch etwas Dramatik braucht. Das schadet dem Film allerdings, und die aufgesetzt wirkenden Diskussionen über Familien und Liebhaber und der Druck auf die Tränendüse sind unnötig. Hier zeigen dann auch die einzelnen Darsteller, dass sie lieber weiterhin rumgeblödelt hätten, anstatt nun mit traurigem Blick in die Kamera zu gucken.

Fazit: Das Zielpublikum von This is 40 hat wohl das selbe Alter wie der Filmtitel. Zuweilen sind die Witze ein bisschen gar blöd, aber meistens werden sie vernünftig abgeschlossen. Die letzte halbe Stunde dieses ein bisschen gar lang geratenen Films, mag nicht so recht zum Rest passen. Für das Prädikat "sehenswert" reicht's aber allemal.

Dani Maurer [muri]

Muri ist als Methusalem seit 2002 bei OutNow. Er mag (fast) alles von Disney, Animation im Allgemeinen und Monsterfilme. Dazu liebt er Abenteuer aus fremden Welten, Sternenkriege und sogar intelligentes Kino. Nur bei Rom-Coms fängt er zu ächzen an. Wobei, im IMAX guckt er auch die!

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. facebook
  5. Instagram
  6. Website

Kommentare Total: 7

yan

Blu-ray-Review: Forever 39

yan

This is 40 hat mir trotz offensichtlichen Überlänge gut gefallen. Vor allem der derbe Witz sagte mir zu. Die Geschichten um die Grosseltern wären aber nicht nötig gewesen. Ohne diese Szenen hätte man Zeit sparen und zwei doofe Subplots ausblenden können. Ansonsten eine lustige Komödie, zwar nicht die beste von Apatow, aber sicherlich im Mittelfeld.

El Chupanebrey

Nervtötende Charaktere (allen voran Leslie Mann), viel zu lang, die Witze pendeln zwischen nicht vorhanden und absolut widerlich. Apatow soll doch bitte nur noch produzieren.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen