Taken 2 (2012)

Taken 2 (2012)

Oder: Granaten über Istanbul

"Jetzt bes mal ruhig"

"Jetzt bes mal ruhig"

In Bryan Mills' (Liam Neeson) Leben ist wieder Frieden eingekehrt. Seine entführte Tochter Kim (Maggie Grace) hat er aus den Fängen der albanischen Frauenhändler gerettet, und das Verhältnis zu seiner Frau Lenore (Famke Janssen) ist besser als je zuvor. In Tropoja hingegen herrscht Trauerstimmung. Die Familien der von Mills getöteten Verbrecherbande sinnen auf Rache. Der verzweifelte Vater Murad (Rade Serbedzija) stellt ein Team zusammen und versucht, den wieder als Bodyguard angestellten Draufgänger zu entführen.

"I only miss you when I'm breathing"

"I only miss you when I'm breathing"

Da Lenore mitten in der Trennung steckt und ihr Urlaub von ihrem Noch-Partner gecancelt wurde, schlägt ihr Mills vor, ihn zusammen mit Kim nach Istanbul zu begleiten. Er hat dort nämlich einen Job zu erledigen. Nach getaner Arbeit überraschen ihn Kim und Lenore am Hoteleingang. Doch die Freude ist nur von kurzer Dauer, denn bald darauf werden Lenore und er durch die Strassen Istanbuls gejagt und schliesslich gekidnappt. Mills versucht alles, um sich und seine Frau aus der Gewalt ihrer Entführer zu befreien. Dabei muss er sich auf seine Tochter verlassen, die ihren Peinigern entkommen ist und nun in die Fussstapfen ihres Vater treten muss.


Film-Rating

Vier Jahre ist es her, seit Pierre Morel (Banlieue 13) in Zusammenarbeit mit Drehbuchautor Luc Besson den für die Rolle als knallharter Rächer eher untypischen Liam Neeson in den Kugelhagel schickte. Taken war nicht nur ein Erfolg an den Kinokassen, sondern hat auch den grössten Teil der Kritiker und des Publikums begeistert. Die einfache Rachestory lebte von schönen Charaktertiefen, brachialen Actionsequenzen und einem charismatischen Hauptdarsteller. Taken 2 spielt eineinhalb Jahre nach dem ersten Teil und fügt sich nahtlos an. Die Darsteller (Liam Neeson, Famke Janssen, Maggie Grace) und auch der Drehbuchautor und Schöpfer des Rachethrillers Luc Besson sind glücklicherweise wieder mit von der Partie. Morel musste aber Colombiana-Regisseur Olivier Megaton den Stuhl überlassen.

Wie bereits beim ersten Teil legt Besson vor allem am Anfang viel Wert auf die Figuren, mit dem Nachteil, dass man diese nun schon kennt und die neuen Geschichten bloss aufzeigen, dass sich Bryan Mills als Vater noch immer nicht geändert hat. Trotzdem sind gerade diese Szenen dafür verantwortlich, dass man sich als Zuschauer in der dreiköpfigen Familie wohlfühlt. Die Chemie stimmt, und der Zusammenhalt wird emotional, aber nie kitschig in teilweise witzigen Passagen untermalt.

Im krassen Gegensatz zu Taken sind Neeson in der Fortsetzung buchstäblich die Hände gebunden. War er im Original noch agil und stets auf der Spur seiner Tochter, ist er nun selbst Gefangener und muss sich auf die Hilfe anderer verlassen. Diese Idee ist Besson wahrlich gelungen. Das beklemmende Kammerspiel, Verfolgungsjagden durch die engen Gassen Istanbuls und wie gewöhnlich grossartig inszenierte Actionszenen machen aus Taken 2 wieder einen starken Actionthriller der Marke Besson.

Leider haben sich auch ein paar Schnitzer eingeschlichen. Die Gegenseite um Murad (Rade Serbedzija) ist schlicht dämlich: Die Geiseln werden eingesperrt und einfach vergessen. Mills darf lauthals telefonieren und niemand mischt sich ein. Granaten explodieren in halb Istanbul, aber die Bösewichte warten ab - worauf eigentlich? Hier hapert es nicht nur am Drehbuch Bessons, sondern auch an der Inszenierung von Megaton. Dass es Herr Besson mit der Logik nicht immer ganz ernst nimmt, ist ja zu verkraften, aber Taken 2 ist das beste Beispiel dafür, dass man es auch übertreiben kann. Liam Neeson war ja schon im ersten Teil Rambo, McGyver und James Bond gleichzeitig, was er aber hier alles auspackt, ist teilweise nur noch unfreiwillig komisch.

Fazit: Taken 2 ist eine abwechslungsreiche Actionthrillerfortsetzung, die dank den äusserst gut aufspielenden Darstellern, vielschichtigen Figuren, schön inszenierten Actionszenen und einer erstaunlichen emotionalen Tiefe für Freude sorgt. Die haarsträubenden Drehbuchschwächen, die Unfähigkeit der Bösewichte und fragwürdige Logiklöcher schaden zwar dem Gesamtprojekt, doch wer sich einfach mal wieder einen unterhaltsamen, einfachen Thriller ansehen möchte, ist hier gut bedient.


OutNow.CH:

Bewertung: 4.0

 

17.09.2012 / yan

Community:

Bewertung: 3.5 (50 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

8 Kommentare