StreetDance 2 (2012)

StreetDance 2 (2012)

  1. , ,
  2. ,
  3. 85 Minuten

Blu-ray-Review: Getanzt als gäb's kein Morgen mehr.

"Könnt ihr mir sagen, wo das nächste Kino ist?"
"Könnt ihr mir sagen, wo das nächste Kino ist?" © Studio / Produzent

Ashs (Falk Hentschel) grösster Traum ist es, der beste Tänzer der Welt zu sein. Selbst weiss er schon, dass er die Nummer eins ist, doch er möchte es der ganzen Welt gerne noch mitteilen. Deshalb will er es in einem Battle, bei dem die momentanen Weltmeister im Streetdance, "Invincible", auftreten, allen zeigen. Doch sein Auftritt misslingt, und er steht plötzlich vor einer Meute, die ihn gnadenlos auslacht. Doch es bleibt für Ash keine Zeit, den Kopf in den Sand zu stecken. Denn nur wenige Minuten, nachdem er beim Battle auf dem Hosenboden gelandet ist, spricht ihn der junge Eddie (George Sampson) an, der sein Manager werden möchte.

Läufer auf G7
Läufer auf G7 © Studio / Produzent

Ein paar Tage später haben Eddie und Ash mehrere Streetdancer um sich geschart. Sie wollen "Invincible" beim grossen Battle in Paris schlagen. Um dies zu bewerkstelligen, hat Ash eine ganz besondere Idee: Er will den Tanzstil Salsa in die Performance der Gruppe einfliessen lassen. Ihr den Salsa beibringen soll die heisse Eva (Sofia Boutella). Doch bald läuft zwischen Ash und Eva mehr als nur Tanztraining.

Mit StreetDance 3D kam 2010 die erste britische Produktion in der neuen Dimension in die Kinos und war nicht nur am Box Office, sondern auch bei den Kritikern ein voller Erfolg. Selbst die DVD-Version stattete man mit einer 3D-Version aus und legte gleich zwei Rot/Cyan-Brillen bei - für den 3D-Genuss zuhause. Mit diesem Versuch ging man mächtig baden, weswegen man nun bei der Blu-ray-Veröffentlichung der Fortsetzung auf die unnötige Spielerei verzichtete. Und nicht nur bei dem Heimkino-Release geht man neue Wege...

Neben einer fast komplett ausgetauschten Riege von Tänzern und Tänzerinnen versuchten die Choreographen auch einen Tanzstil zu etablieren, den man so nicht erwarten würde - so verspricht es jedenfalls das Cover. Die Kombination aus Streetdance und Ballett aus dem ersten Teil aufzugeben, ist zwar die einzig richtige Art, an eine Fortsetzung heranzugehen, doch leider funktioniert die Kombination nicht ganz so gut wie im Original. Die Tanzstile sind nicht so grundsätzlich verschieden, als dass sich eine Innovation einstellen könnte.

Die Choreographien der Tänze enttäuschen ein wenig, da sie jedes Überraschungsmoment vermissen lassen. Irgendwie beschleicht einen das Gefühl, das alles schon gesehen zu haben. Einzig die Inszenierung schafft es zu begeistern: Tolle Schnitte und ein grandioser Einsatz von Slow-Motion-Bildern schaffen eine visuell gelungene Inszenierung. Der Soundtrack ist zwar nicht so gut gelungen wie beim Vorgänger, macht aber dennoch Laune, wird Tanzmuffel aber insgesamt nicht vom Hocker reissen.

Hinsichtlich der technischen Umsetzung bei der Blu-ray-Veröffentlichung überzeugt lediglich der gelungene Sound auf ganzer Linie. Das Bild ist leider grösstenteils sehr grob und unrein geraten, kann aber mit satten Farben und scharfen Konturen zumindest halbwegs überzeugen. Die Extras sind nicht wirklich vielseitig, aber mit 95 Minuten ausreichend informativ für einen Einblick in die Produktion.

Fazit: StreetDance 2 zieht gegenüber dem Vorgänger klar den Kürzeren und versucht das Erfolgsrezept mit anderen Zutaten zu wiederholen. Einen Fan des gepflegten Tanzfilms erwartet alles, was es in anderen Produktionen auch zu sehen gibt, aber nicht mehr. Wer damit kein Problem hat, kann ruhigen Gewissens auf die überdurchschnittliche Blu-ray zurückgreifen.

/ lop