Shadow Dancer (2012)

Shadow Dancer (2012)

Das IRA-Mitglied Colette wird nach einem missglückten Anschlag auf London vor die Wahl gestellt: Entweder sie landet hinter Gittern und sieht ihren Sohn nie wieder, oder sie kehrt zurück nach Hause und versorgt die Polizei heimlich mit Informationen über andere IRA-Agenten in ihrem Umfeld.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
101 Minuten
Produktion
, 2012
Kinostart
, - Verleiher: Praesens
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Englisch, 01:47

Die irische Maulwürfin

Das IRA-Mitglied Colette wird nach einem missglückten Anschlag auf London vor die Wahl gestellt: Entweder sie landet hinter Gittern und sieht ihren Sohn nie wieder, oder sie kehrt zurück nach Hause und versorgt die Polizei heimlich mit Informationen über andere IRA-Agenten in ihrem Umfeld.

Michael Caine führt Englands grössten Raubzug durch: Erster Trailer zu "King of Thieves"

Updated!

Der Oscarpreisträger raubt zusammen mit Michael Gambon, Ray Winstone, Jim Broadbent und Tom Courtenay die "Hatton Garden Safe Deposit Company" aus. Basieren tut die Story auf wahren Begebenheiten.

CH-Filmstarts: Malick, "Grown-Ups" und "PA5"

Ein 3D-Rerelease fliegt raus, dafür gibt es viel Neues, darunter das neuste Werk eines Palmengewinners, das Regiedebüt von Joseph-Gordon-Levitt und Geister, die zum fünften Mal vorbeischauen.

CH-Filmstarts: Stallone rein, "Frankenweenie" raus

Diese Woche wurden zwei vielversprechende Filme aus dem Programm gestrichen. Einer von ihnen ist der neuste Animationsfilm von Tim Burton. Dafür gibt es erfreuliches für die "Star Wars"-Fans.

Kommentare Total: 2

yan

Seichter Maulwurf-Thriller mit anständigen Darstellerleistungen, aber ziemlich belangloser Geschichte. Die Figuren sind oberflächlich gezeichnet, die Story bietet keine Überaschungen und das Ende sticht zwar etwas hervor, wirkt aber viel zu überhastet. Was mich aber am meisten gestört hat, ist die dargelegte Schlichtheit der Prämisse. Es kommt weder Spannung auf, noch denkt man über das Gesehene nach. Schade.

jon

Filmkritik: Die irische Maulwürfin

Kommentar schreiben