Seven Psychopaths (2012)

Seven Psychopaths (2012)

Oder: Auf dem Weg in den Irrsinn

"Was? Wieder nach Brügge?"

"Was? Wieder nach Brügge?"

Drehbuchautor Marty (Colin Farrell) hatte bisher nur mittelmässigen Erfolg im Job. Verzweifelt sucht er nach einer guten Geschichte für sein nächstes Projekt, für das er ausser dem Titel "7 Psychopaths" und dem ersten Psycho keine Idee hat. Sein bester Freund und Gelegenheitsschauspieler Billy (Sam Rockwell) will ihm helfen und inseriert in der Tageszeitung. Schon bald bekommt Marty Anrufe und Besuche von psychopathischen Menschen aus der ganzen Stadt und findet nach und nach Inspiration. Aber auch Billy gibt ihm einige Vorlagen.

"Ok, ich habe den Osterhasen."

"Ok, ich habe den Osterhasen."

Um sich über Wasser zu halten, stiehlt er mit seinem Kumpan Hans (Christopher Walken) Hunde, die er dann gegen einen hohen Finderlohn zurückgibt. Beim Diebstahl des geliebten Vierbeiners des durchgeknallten Gangsters Charlie (Woody Harrelson) läuft jedoch einiges schief. Charlie ist nicht zimperlich mit seinen Feinden, und schon gar nicht, wenn jemand seinem Hund etwas antut. Nicht nur Billy und Hans bangen um ihr Leben. Auch Marty bekommt zunehmend mehr Stoff für sein Drehbuch als ihm lieb ist.


Film-Rating

Seven Psychopaths ist ein irrer Film über irre Menschen, die irre Dinge tun. Nichts ist hier, wie es scheint, und nichts läuft so ab, wie man es zunächst vermuten würde. Genau das macht aber irrsinnig viel Spass, und somit ist der zweite Spielfilm des irischen Regisseurs Martin McDonagh genauso unterhaltsam, wie sein erster skurriler Gangsterfilm In Bruges.

Schräge Charaktere gibt es hier genug. Allen voran Marty, der erfolgslose Drehbuchautor, der sich nur in seinem verrückten Freundeskreis umschauen müsste und Ideen ohne Ende finden könnte. Alle Figuren des Films plumpsen von einer Überraschung zur nächsten, auch wenn es zunächst den Anschein hat, ihr Leben würde einer geraden Linie folgen. Genau diese zickzackartige Erzählweise macht den Reiz des Films aus. Neben den ständigen Wendungen, die die Figuren durchlaufen, erhält der Film zudem unterhaltsame Auflockerungen durch kleine integrierte Kurzgeschichten. Jeder Psychopath, der Marty in den Sinn kommt, wird anhand einer kurzen Episode eingeführt. Das ist mitunter ein reichlich blutiges und skurriles, stets aber äusserst amüsantes Unterfangen. Der gesamte Film strotzt vor Ironie, nimmt sich in keiner Sekunde wirklich ernst, findet aber in der zweiten Hälfte tatsächlich erst seine wirkliche Stärke.

Denn hier zeichnet sich ab, wie krank und durchgeknallt Martys Umfeld tatsächlich ist. Neben Colin Farrell sind es hier vornehmlich Woody Harrelson und Sam Rockwell, die in ihren Rollen komplett aufgehen und in absolut überdrehter Weise ihre Gangster geben. Zugleich ist es aber auch eine Freude, dem ruhigen Spiel Christopher Walkens zuzusehen, der allein mit seiner Mimik mehr zum Ausdruck bringt, als manche mit vielen Worten.

Seven Psychopaths ist ein Film, der von vielen verschiedenen Charakteren und ausgeflippten Ideen lebt, dabei wunderbar skurril, einfallsreich, amüsant, durchgedreht und albern ist. Dank seiner wunderbaren Darsteller-Riege macht dieser Film unheimlich viel Spass.


OutNow.CH:

Bewertung: 5.0

 

27.11.2012 / jst

Community:

Bewertung: 4.1 (61 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

8 Kommentare